In Domat/Ems ist am Sonntag der Umzonung des Areals der ehemaligen Grosssägerei erwartungsgemäss zugestimmt worden. Nun fehlen nur noch die Unternehmen. Gemäss BDP-Graubünden-Präsident Andreas Felix sollen ‚bildungspolitische Weichen‘ gestellt werden, damit die notwendigen Fachkräfte auch rekrutiert werden können.

Mit der erwarteten Zustimmung der Gemeinde Domat/Ems, die vom Deal mit der Kantonsregierung profitiert, bekommt der Kanton grünes Licht für die Weiterentwicklung der Industriebranche. Bekannt ist, dass als erster Mieter das Technologieunternehmen Hamilton auf dem ehemaligen Sägerei-Areal einzieht.

Damit weitere «wertschöpfungsintensive und exportorientierte» Unternehmen auf dem Sägereiareal angesiedelt werden können, fordert die BDP Graubünden flankierende Massnahmen. «Die nachhaltige Entwicklung des Areals in Domat/Ems und die Ansiedlung der gewünschten Unternehmungen wird nur gelingen, wenn die Unternehmungen am Arbeitsmarkt die notwendigen Fachkräfte und Ingenieure rekrutieren können», so BDP-Graubünden-Präsident Andreas Felix in einer Medienmitteilung.

Die BDP fordert deshalb, dass die Regierung auch «bildungspolitische Weichenstellungen vornimmt und mit einer entsprechenden Strategie die Entwicklung in Domat/Ems flankiert». Die notwendigen Bildungsinstitutionen seien in Graubünden vorhanden. «Eine konsequentere Ausrichtung der Lehrgänge und Bildungsinhalte auf die bestehenden und neuen Bedürfnisse der Bündner Wirtschaft ist nunmehr an die Hand zu nehmen.»

 

(Bild: GRHeute)