axvbqivG7vI

Der erfolgreiche und umtriebige Geschäftsmann Ivo «Fifi» Frei verlässt seine Firma Skipp Ende April und widmet sich seinem grössten Jugendtraum, der Töfflirestauration.

Fifi Frei folgt verbissen seinen Träumen ohne Rücksicht auf Verluste und dies seit Jahren, was wohl der Hauptgrund für seinen flächendeckenden Erfolg ist. Doch auf dem Höhepunkt seiner bisherigen Karriere hat sich Frei dazu entschieden, neue Wege zu gehen, wie er GRHeute exklusiv verraten hat.

Skipp unter neuer Führung

Die Führung seiner PR-Agentur Skipp übergibt Frei Ende April Gian-Marco Schmid aka Gimma, welcher dank seinem Entscheid, in die Politik zu gehen, neben dem eventuellen Amt seinen Hauptfokus auf die Führung des erfolgreichen Unternehmens lenken wird. Seine Rapkarriere wird somit in den Hintergrund gestellt, was nicht weiter wild ist, wie er GRHeute schon vor einiger Zeit veraten hatte.

Leidenschaft statt Cash

Für Frei hat sich das Business im Internet erledigt. «Jeder kann heutzutage selbstständig Webseiten erstellen via Jimdo und der Markt ist bereits fast komplett ausgetrocknet und gesättigt», so der Tenor von Frei. Aus diesem Grunde suchte er lange nach einer Alternative. Im Herbst will er mit dem Geld aus dem Verkauf der Firma Skipp die Werkstatt «waazzoouu» eröffnen, welche sich auf Töfflirestaurationen spezialisieren wird.

Im Gegensatz zum schwächelnden Internetmarkt sieht Frei in den wieder in Mode kommenden Töfflis grosses Potenzial. Ausserdem sei für ihn ein grosser Traum in Erfüllung gegangen, endlich etwas Handwerkliches zu erschaffen. Konkrete Pläne für eine passende Location wurden ebenfalls bereits bei ersten Gesprächen mit der Stadt Chur in Angriff genommen, wie Frei im Video oben bestätigt.

 

Einen ersten Vorgeschmack auf die aufgemotzten Töfflis stellt Frei an seiner ersten grossen Töfflitour vor. Diese findet vom 27.-29. Mai 2016 statt und führt die Töfflijungs von Chur nach Ascona (www.waazzoouu.ch).