CVP-Nationalrat Martin Candinas und Grossrat Tino Schneider sind am Samstag von den Delegierten der CVP Schweiz ins elfköpfige Präsidium gewählt worden. 

Nach zehnjähriger Tätigkeit trat Parteipräsident Christophe Darbellay nicht mehr zur Wiederwahl an, seine Nachfolge tritt der Zuger CVP-Nationalrat Gerhard Pfister an.

Mit Nationalrat Martin Candinas und Grossrat Tino Schneider nehmen neu gleich zwei Bündner im wichtigsten Führungsgremium der nationalen CVP Einsitz. In einer Medienmitteilung schreibt die CVP, der Einfluss des Kantons Graubünden in der nationalen Partei werde dadurch gestärkt: «Die CVP Graubünden erhofft sich, dass die CVP mit der neuen Führungscrew wieder zu alter Stärke zurückfindet.»

Candinas ist seit 2012 Mitglied des Parteipräsidiums, Schneider kommt mit der Empfehlung als frisch gebackener Präsident der Jungen CVP in die Parteileitung.

 

(Archivbild EQ Images: Martin Candinas, 2015, flankiert vom letztes Jahr zurückgetretenen alt-Ständerat René Imoberdorf und Nationalrätin Viola Amherd).