Die Calanda Broncos in heller Aufruhr: Einer ihrer Spieler wird vermisst. Doch die Polizei gibt Entwarnung – der Spieler hat sich gemeldet.

Die Meldung von Tim Grossenbachers Freundin, dass der Spieler vermisst wird, schlug gestern hohe Wellen in den Sozialen Medien. «Tim, wenn du das liest, melde dich bitte!», schrieb sie auf Facebook. «Wir machen uns grosse Sorgen!» Und mit ihr machten sich alle anderen Sorgen – die Meldung wurde innert Stunden 1’000fach geteilt und legte auch die Server von GRHeute lahm.

Ein Anruf bei der Polizei ergab: Tim Grossenbacher hat sich schon am Montag per Mail bei einer ihm nahestehenden Person gemeldet, wie Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen, erklärte. Um welche es sich dabei handelte, wollte er nicht sagen. «Aufgrund des E-Mails wissen wir, dass es ihm gut geht.»

Tim Grossenbacher war den ganzen Dienstag nicht zu erreichen; sein Handy blieb ausgeschalten und auf Facebook-Anfragen gab er keine Antwort. «Das ist sein gutes Recht», sagt Krüsi. «Theoretisch kann jeder verschwinden, wenn er will.» Vermisstmeldungen wie diese gäbe es Dutzende im Monat, wirklich veröffentlicht würden pro Jahr vielleicht fünf. «Wir machen das erst, wenn wir davon ausgehen können, dass auf Grund der Lebensumstände, wie sie vor dem Verschwinden waren, wirklich etwas Ernstes vorliegt.» Mittlerweile hat sich der Bronco aber auch bei der GRHeute-Redaktion gemeldet und erklärt, dass es ihm gut gehe.

Krüsi warnt ausdrücklich davor, Meldungen wie diese in den Sozialen Medien zu verbreiten. «Diese Bilder bleiben für immer und können nicht gelöscht werden. Wenn jemand ihn auf Google sucht, dann findet er diese Meldung. Damit hat man einen Stempel, der sich zum Beispiel negativ bei der Stellensuche auswirken könnte.»

Was bei den Broncos ganz sicher eine Rolle spielte, sind die Erinnerungen an den Dezember 2014: Damals war ein Spieler der Junioren nach der Generalversammlung in Chur spurlos verschwunden und ein paar Tage später tot gefunden worden. An der Suche hatten sich auch zahlreiche Mitglieder der Broncos beteiligt.

 

(Bild: GRHeute)