Unser Chef-Satiriker Grauspinnt ist im Olympia-Fieber!

 

Endlich! Abstimmungen über Olympiakandidaturen werden olympisch

Spitzensport vom Feinsten! In Vorbereitung auf das Olympiaturnier 2018 initiiert Graubünden sensationell zum zweiten Mal eine Olympiaabstimmung. «Es ist alles aufgegangen. Wir missachten die letzte Abstimmung über eine Olympiakandidatur, so gut wie noch nie», so ein Initiant der Bündner Winterspiele 2026.

Der Verband Schweizer Olympiakandidaturen freut sich, dass 2018 in Südkorea das Einreichen einer Kandidatur seine Premiere als olympische Sportart feiern wird. Dank der Erfahrung rechnet sich Graubünden gute Chancen auf eine Medaille aus. Für die genauen Regeln des Olympia-Wettkampfs muss aber zuerst noch Geld an die richtigen Personen fliessen. Dafür sind die Disziplinen bereits bekannt. Kriterien für die Auswahl waren vor allem, dass den Regionen möglichst viele unlösbare Probleme aufgehalst werden. Folgende drei Disziplinen werden 2018 in Südkorea zu sehen sein: Ausbeutung von Bergregionen, Umsiedelung der Bevölkerung und Überschuldung. Man darf gespannt sein, wie sich der Schweizer Vertreter aus Graubünden mit der Bündner Kandidatur 2026 an den Spielen 2018 schlägt. Grauspinnt drückt die Daumen, hopp Schwiiz!