Die Bergbahnen Davos Klosters sorgen für einen hoffentlich schneereichen Winter vor. Obwohl erste Schneeflocken die Berglandschaft seit dieser Woche bedecken und trotz Nebensaison, wurden bereits ein Grossteil der Schneekanonen in Davos in Betrieb genommen.

Die Schneekanonen im Skigebiet Davos Klosters laufen auf Hochtouren – und das bereits Mitte Oktober. «Wir nutzen die tiefen Temperaturen, um den Schnee auf Depots zu produzieren. Sobald stabile Temperaturen herrschen, können wir den Schnee verteilen und die Piste aufbauen», sagt Markus Good, Betriebsleiter der Bergbahnen Davos Klosters zu «Schweiz Aktuell».

75 der insgesamt 170 Schneekanonen sind bereits in Betrieb – und produzieren Schnee «en masse» auf Reserve. Wie so manch anderorts ist auch die Region Davos Klosters vom Wintertourismus abhängig: 95 Prozent des Gesamtumsatzes würden in dieser Saison zwischen Mitte November bis Ende April erwirtschaftet. «Nebst uns Bergbahnen ist auch die gesamte Hotellerie im Ort abhängig vom technischen Schnee», sagt Good.

Doch was geschieht, wenn die Temperaturen steigen?

«Der Schnee ist auf Depot und bleibt dort, bis wir wieder im tieferen Temperaturbereich sind», sagt Markus Good.«Mit Verlusten sei zu rechnen, doch diese seien absolut kalkulier- und verantwortbar.»

Gemäss «SRF Meteo» muss sich Davos Klosters bereits ab Mitte dieser Woche mit stetig steigenden Temperaturen bis zu 15 Grad Celsius gefasst machen und ihre Depots mit reichlich technischem Schnee auffüllen.