Die IBC realisiert gemeinsam mit ihren Partnern das weltweit erste Solar-Faltdach über einer Kläranlage. Zukunftsorientiert wird die geplante Photovoltaik-Anlage dort Strom produzieren, wo er gebraucht wird. Dieses Projekt leistet einen wichtigen und wegweisenden Beitrag zur Nutzung von erneuerbarer Energien.

Am 6. Dezember 2016 fand der Spatenstich für das Solarkraftwerk HORIZON auf dem Gelände der ARA Chur statt. Als Bauherrin hat die IBC gemeinsam mit dem Grüscher Jungunternehmen dhp technology und Vertretern der Stadt Chur den Startschuss für das weltweit erste Solar- Faltdach über den Becken einer Kläranlage gegeben. Unterstützt wird dieses zukunftsweisende Projekt vom Bundesamt für Energie und von der Stiftung für Innovation, Entwicklung und Forschung Graubünden, heisst es aus einer aktuellen Medienmitteilung.

HORIZON ist ein bewegliches Leichtbausystem basierend auf Seilbahntechnologie, dass die doppelte Nutzung der überdachten Fläche ermöglicht. So können die Klärbecken, die aus betrieblichen Gründen jederzeit von oben zugänglich sein müssen, für die Produktion von Solarenergie genutzt werden. Die Überdachung der Becken reduziert gleichzeitig die Algenbildung und somit den Wartungsaufwand der ARA Chur.

Nach der Inbetriebnahme des Kraftwerks im 1. Semester 2017 übernimmt die IBC die Betriebsverantwortung und liefert den Solarstrom direkt an die ARA Chur. Die produzierte erneuerbare Energie wird direkt vor Ort verwendet, weshalb weder Investitionen in Netzverstärkungen noch eine kostendeckende Einspeisevergütung durch den Bund notwendig sind. Mit einer jährlichen Stromproduktion von 660’000 kWh können rund 20% des Strombedarfes der ARA Chur mit umweltfreundlicher Solarenergie abgedeckt werden.

Unter ibc-chur.ch können alle Interessierten den Baufortschritt des weltweit ersten Solar-Faltdachs mitverfolgen.

ibc_2

 

(Bild: IBC Chur)

Keine Artikel mehr