Chur 97 ist nach dem Rücktritt von Thomas Waser als Cheftrainer des Fanionteams definitiv nicht in Schockstarre gefallen. Nach der kurz vor Weihnachten erfolgten Verpflichtung von Jouke Faber als Cheftrainer sind die Verantwortlichen des Stadtclubs nämlich auch an der Transferfront aktiv geworden. GRHeute ist von Präsident Josef Müller telefonisch darüber in Kenntnis gesetzt worden.

Dabei gibt es «Good News», leider aber auch «Bad News», die besonders spektakulär sind. Zu den negativen Neuigkeiten gehört zweifellos der schmerzliche Abgang des verlässlichen Goalgetters und Teamplayers Nicolò Pola, der in die 1. Liga Classic zum USV Eschen/Mauren wechselt. Die Verantwortlichen von Chur 97 haben dem Wunsch des Torgaranten, einmal in einer höheren Liga zu spielen, entsprochen und dem Puschlaver keine Steine in den Weg gelegt. Mit seinem Einsatz und seinem unglaublichen Torricher liess Nicolò Pola die gegnerischen Abwehrreihen regelmässig vor Ehrfurcht erstarren und begeisterte gleichzeitig die Fans jeglicher Herkunft. Ihn zu ersetzen ist fast nicht möglich, eröffnet dafür aber Chancen für alle anderen Offensivkräfte. Man darf gespannt sein, ob und wie sich der angehende Treuhänder bei den Liechtensteinern, einem Spitzenclub der 1. Liga Classic, in Szene setzen kann.

Träumen ist erlaubt

Von einem Wechsel in den Profi-Fussball träumt Eric Tia Chef, der im Herbst beim FC Rapperswil-Jona, einem Spitzenclub der Promotion League, bereits Probetrainings absolviert hat. Talent hat der 20-jährige Spieler aus der Elfenbeinküste, das ist unbestritten. Allerdings reicht Talent allein auf höherem Niveau nirgends hin. Eric Tia Chef wäre sicher gut beraten, die Vorbereitungsphase und die Rückrunde bei Chur 97 zu verbringen und zuerst einmal an seinen Schwächen im athletischen und taktischen Bereich zu arbeiten, bevor er den Schritt in eine höhere Liga wagt.

Ein Oldie und ein Youngster kommen

Ob Chur 97 mit der Verpflichtung des tschechischen Verteidigers Pavel Pergl effektiv ein Transfer-Coup gelungen ist, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen müssen. Zumindest haben die Verantwortlichen zwei Fliegen auf einen Streich geschlagen, denn der bald 40-jährige, in Prag geborene Fussballer bringt nicht nur viel Erfahrung und eine vorbildliche profihafte Einstellung mit, sondern er wird in der Rückrunde auch Cheftrainer Jouke Faber assistieren. Der Routinier, der in seiner nunmehr knapp 30-jährigen Karriere unter anderem in der ehemaligen Tschechoslowakei bei Sparta Prag, in Deutschland bei Dynamo Dresden, auf Zypern bei AEK Larnaka, in Israel bei Hapoel Beer Sheva und Hapoel Ramat Gan und seit 2010 bei der AC Bellinzona, dem FC Vaduz und dem FC Locarno spielte, soll vor allem Stabilität in die Defensive des Stadtclubs bringen und Jouke Faber in seiner Arbeit im Training und an der Linie unterstützen.

Ein Wiedersehen in der 1. Mannschaft von Chur 97 scheint es für das Nachwuchstalent Lorenzo Cazzato zu geben. Der 19-jährige Italiener gehörte schon einmal dem Kader des Fanionteams an, zog es dann aber vor, in der 2. Mannschaft Schwung und Selbstvertrauen zu holen. Hauptsächlich spielt er im zentralen Mittelfeld, kann aber vielseitig eingesetzt werden.

Vorbereitung beginnt am nächsten Montag

Mit der erfreulich verlaufenen Vorrunde und dem Überwintern im Schweizer Cup ist die Basis für eine erfolgreiche Saison gelegt. Nach dem Kick Off am Freitag beginnt am nächsten Montag die Vorbereitung im Hinblick auf Cup und Meisterschaft. 

In der 2. Hauptrunde der Qualifikation 2. Liga interregional für den Schweizer Cup trifft Chur 97 am Wochenende des 11./12. März auf dem Sportplatz Ringstrasse entweder auf den FC Konolfingen oder den SC Schöftland. In der interregionalen 2. Liga-Meisterschaft steht am Sonntag, 19. März die 14. Runde auf dem Programm, wobei die Churer auswärts gegen den Tabellenvorletzten FC

Uster antreten müssen. Bis zu diesem Zeitpunkt sind jeweils vier Trainings pro Woche und einige Testspiele vorgesehen. Lauf-, Fitness-, Technik- und Taktiktrainings auf dem Kunstrasenplatz in Domat/Ems sowie ein Trainingslager in Spanien sollen die Spieler nach der Winterpause wieder auf Vordermann bringen.

Bereits am übernächsten Samstag, 21. Januar spielt Chur 97 um 15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Domat/Ems gegen den NLA-Club FC Vaduz. Die weiteren Spieldaten und -orte werden bekannt gegeben, sobald sie festgelegt sind. GRHeute wird auch darüber informieren.

 

(Symbolbild Chur97: GRHeute Archiv)