Jeden Samstag und manchmal auch am Mittwochnachmittag sieht man sie im Winter auf den Skipisten: Die neue Ski-Elite, die in einer JO trainiert. Nachwuchsreporter David Kronthaler war in der JO Brambüesch und hat die Kinder gefragt, ob sie für oder gegen Olympia sind.

Die meisten der Kinder halten Olympia in Graubünden für eine tolle Sache, obwohl es auch mehrere Skeptiker darunter gibt – vor allem bei den älteren Kindern. Die meisten dieser 12- bis 15-Jährigen halten Olympia für einen Versuch: Er wird Graubünden wieder eine Menge Geld kosten, das man lieber für die Verbesserung der Infrastruktur nutzen sollte. Die meisten dieser Skeptiker glauben auch, dass es wie für Olympia 2026 nicht klappen wird.

Doch vor allem die Aussicht dabei zu sein, hat die meisten der Kinder überzeugt. Unter den Kindern waren auch jene dabei, die zwar pro Olympia sind, jedoch keine Lust hätten daran teilzunehmen, da sie der Meinung waren, gegen die Topatlethen aus den anderen Ländern sowieso keine Chance zu haben. Sie würden die Möglichkeit, live bei olympischen Spielen dabei zu sein, aber sehr begrüssen.

«Fändest du es toll, wenn Olympia 2026 in Graubünden stattfinden würde?» «Ich fände es cool, wenn mal etwas Grosses in Graubünden stattfinden würde und mit den vielen Wintersportmöglichkeiten wäre Graubünden ideal für die Winterspiele.»

«Du fährst ja Ski, wie fändest du es denn, selber teilzunehmen?» «Das wäre natürlich Hammer! Aber ich glaube, dass es sehr schwer sein wird, überhaupt ins Team der Schweiz zu kommen.»

«Man hat ja schon mal probiert, die Winterspiele in Graubündenden durchzuführen, da hat es ja nicht geklappt. Wieso denkst du, dass es diesmal gelingen könnte?» «Das habe ich im Bauchgefühl.» (lacht)

(Bild: EQ Images, Pascal Muller)