Im Jahr 2014 wurde Jürg Ritter zum Präsidenten des Bündner Kantonalen Schwingerverbandes gewählt. Sein Ziel damals: Aus einzelnen Schwingern soll wieder eine Familie werden.

Seit zwei Jahren ist Jürg Ritter Präsident des Bündner Kantonalen Schwingerverbandes. Eines seiner Ziele war, und ist es immer noch, aus einzelnen Schwingern wieder eine Mannschaft zu bilden. Ob ihm das gelungen ist, wollte GRHeute-Redaktor Jürg Feuerstein wissen.

 

«Meine Hauptaufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass alles rund um den Schwingsport reibungslos funktioniert», sagt Jürg Ritter gegenüber GRHeute. Er ist seit zwei Jahren Präsident des Bündner Kantonalen Schwingerverbandes. «Zudem bin ich dafür verantwortlich, dass alle Clubs in Graubünden die notwendigen Informationen erhalten».

Auf die Frage, ob er mit seiner Arbeit zufrieden ist, sagt Jürg Ritter: «Ich denke, im Grossen und Ganzen kann ich zufrieden sein. Im ersten Jahr ging es vor allem um das Kennenlernen, im zweiten Jahr konnte ich meine Ideen dann umsetzen. Schon bei meiner Wahl habe ich gesagt, dass ich aus den einzelnen Schwingern wieder eine Mannschaft machen möchte. Das ist mir gelungen», freut sich Jürg Ritter.

Den ganzen erste Teil des Interviews hören Sie oben.

 

Im zweiten Teil des Interviews sprechen  Jürg und Jürg morgen Dienstag über die sportlichen Erfolge der Bündner Schwinger in den letzten zwei Jahren.

 

(Foto: Erwin Keller – kellermedia)