lgXNtjXbt1c

Geoff Buffum steigt diesen Frühling in seine vierte Saison als Headcoach der Calanda Broncos, die dritte seit der Neuausrichtung auf einheimische Spieler 2015. An seiner Seite steht ein neuer Defense Coordinator, der Texaner Jake Hall. GRHeute hat mit den beiden Amerikanern am Kickoff Day 2017 gesprochen.

Geoff Buffum (Bild oben) ist mit zwei Eurobowl-Triumphen einer der erfolgreichsten Coaches in Europa. Dass der Kalifornier aber nicht nur Star-Teams coachen kann, sondern auch eine einheimische Basis aufbauen und zum Erfolg führen kann, hat er zuletzt bei den Broncos bewiesen (und zuvor übrigens auch schon in Innsbruck). Als er 2015 zu den Bündnern zurückkam und das Team vor einem grossen personellen Umbruch stand, wurden den Broncos mancherorts eine schwierige Zukunft gegen die Schweizer Grossstadtklubs aus Zürich, Bern, Basel, Winterthur, Lausanne oder Genf prognostiziert. Mit 21 Siegen in 24 Spielen, dem Meistertitel 2015 und dem Vize-Meistertitel 2016 hat Buffum die Kritiker aber Lügen gestraft. Die Broncos-Football-Dynastie zählt mittlerweile bereits acht Schweizer Finalteilnahmen in Serie (darunter sechs Siege). «Jedes Jahr ist anders, neu», so Buffum, «immer wieder gibt es Dinge, die in einem Jahr gut funktionieren und dann nicht mehr. Gerade in der Defense werden wir dieses Jahr einige Umstellungen vornehmen, basierend auf unserem Spielermaterial.»

«Niemand kann immer gewinnen»

Bezüglich Zielen hält sich Buffum bedeckt. «Kein Sportteam auf der Welt kann erwarten, immer im Finale zu stehen, immer zu gewinnen. Das erwartet die Broncos-Vereinsführung auch nicht. Aber sie erwartet, und das ist unser Ziel, kompetitiv zu sein, gut zu sein, und die lokalen Spieler auszubilden und zu fördern», äussert sich Buffum. Ein Schlüssel liege dabei im Rekrutieren von guten Athleten, um den quantitativen Nachteil gegenüber Grossstadtklubs auszugleichen. «Wenn man in einer kleinen Stadt wie Chur lebt, darf man nichts unversucht lassen, um Talente zu finden. Man muss jeden Stein umdrehen», so Buffum.

Dass die Broncos mit einem bescheidenden Kader von knapp 40 Spielern mit den grossen nationalen Teams mithalten können, ist für den Amerikaner das Ergebnis harter Arbeit – und auch ein wenig der Bündner Gene: «Zum Glück leben wir in einer Region, wo viele ihre Freizeit draussen verbringen. Das sind viele ‚Country Kids‘, die rauflustig und hartnäckig sind. Sie haben keine Angst vor Kontakt, und das erlaubt uns auch immer wieder, neue Spieler in kurzer Zeit spielbereit zu machen.»

Neue Führungsspieler, neuer Defense Coordinator

Auch 2016 steht Buffum vor einigen neuen Herausforderungen: Ein neuer Defense Coordinator, der junge Texaner Jake Hale, orchestriert die Verteidigung der Bündner. In seiner ersten Saison in Europa hat Hale einiges vor, wie er im Interview verrät.

Auch auf dem Feld gibts gewichtige Neuerungen: Erfolgs-Quarterback Josh Dean ist in die USA zurückgereist und wurde durch Clark Evans ersetzt, in der Defense stösst Linespieler Jeff Worthy vom Meister Bern zu den Broncos. Freuen dürfen sich die Fans auf Schwergewicht Andre Mathes: Der 41-jährige, 2 m grosse und rund 150 kg schwere Publikumsliebling kann’s nicht lassen und hängt eine weitere Saison bei den Broncos an – seine mittlerweile sechste in Graubünden!

Die Broncos starten am 26. März an der Churer Ringstrasse mit einem Heimspiel gegen Meister Bern Grizzlies in die Saison 2017.

 

Was die beiden amerikanischen Neuzuzüge Clark Evans und Jeff Worthy – beide wie Buffum ebenfalls aus Kalifornien – nach ihren ersten Tagen in Graubünden sagen, lesen und sehen Sie morgen auf www.GRHeute.ch. Das komplette Interview mit Geoff Buffum sehen Sie oben.

 

 

(Bild: GRHeute)

Open Popup