Das Hockey Pauer Ranking ist eine wöchentliche Hockey Kolumne mit den zehn interessantesten Meldungen, besten Spielern und lustigsten Aktionen der Woche. Ein Ranking, das man nicht immer all zu ernst nehmen sollte.

 

10. Save der Woche

Martin Jones von den San Jose Sharks mit einem unmöglichen Save: Der Puck verschwindet im Nacken unter dem Leibchen. Muss man gesehen haben.

 


 

9. Tough guy der Woche

Adam McQuaid ist Verteidiger der Boston Bruins und gilt als einer der härtesten Spieler der Welt. Hart im Nehmen ist damit gemeint. McQuaid kriegte am Wochenende einen Schlittschuh an den Hals, der ihm eine 25 Stiche und eine hässliche Narbe am Hals bescherte (hier geht’s zum Foto, der Kerl sieht aus wie in einem Horror-Film).

 

Was ihn aber wirklich tough macht: McQuaid ging nach dem Schock-Moment nicht vom Eis. Im Gegenteil, er spielte den Shift weiter, warf sich noch in einen Pass, und verteidigte bis zum Ende. Wahnsinnig.

 

 

 

8. Foul der Woche

Ein Spieler der Quebec Senior League rastet aus, benutzt seinen Stock als zweihändiges Schwert und enthauptet seinen Gegenspieler fast. Idiot.

 

 

7. Fight der Woche

Ein Spieler von Saint John in Kanada legt sich mit den Fans an. Und nicht nur das, er steigt gleich ins Publikum, um sich mit mehreren gegnerischen Anhängern zu prügeln. Verrückt. Anscheinend musste die Polizei einschreiten, um die Schlägerei zu beenden. Ein Nachspiel für alle Beteiligten scheint garantiert.

 

 

 

 

6. Video der Woche

Riccardo Signorell spielte über 250 Partien für den EHC Chur, in der NLA und NLB. Am Ende seiner Karriere spielte der Churer Stürmer 189 NLA Partien, und 471 NLB Partien und erzielte dabei über 200 Tore. Signorell schaffte den Sprung zum Star aber nie wirklich und machte eher Karriere als Filmemacher. Letzte Woche lancierte der 46-Jährige ein Video auf Youtube, das zwar nicht sehr spannend wirkt, aber immerhin schön gefilmt ist. Schaut’s euch an: Eishockey im Hinterhof.

 

 

 

5. News der Woche

Der Aderlass des EHC Chur scheint zu beginnen. Habisreutinger zufolge wechselt der Topskorer der Churer, Manuel Holenstein, wie befürchtet auf nächste Saison den Club, und zwar zurück zu seinem Stammclub SC Rheintal. Der erste schwere Schlag, man darf nur hoffen, dass sich nicht all zu viele bewahrheiten werden… als positive Nachricht konnte die Verlängerung um zwei Jahre mit Lukas Sieber verkündet werden. Urs Knuchel und Marcel Habisreutinger sprechen davon, dass rund 70% der Mannschaft zusammenbleiben wird. Man darf gespannt sein, wie sich die Situation in dieser Offseason weiter entwickeln wird.

 

4. Zahl der Woche

Die Website ehcfans.ch hat letzte Woche die Zuschauerzahlen beim EHC Chur 2016/17 veröffentlicht, und auch diese lesen sich nicht mehr so gut wie die letzten Jahre. Zum ersten Mal seit 2012/13, oder anders gesagt seit vier Saisons, ist die Gesamtzahl der Besucher im Hallenstadion wieder unter 13’000 Zuschauer gefallen. Insgesamt 12’728 Fans pilgerten diese Saison in die Obere Au. Und auch der Schnitt ist von 824 Fans auf 707 Fans zurückgefallen.

 

 

3. Tor der Woche

Nikita Kucherov von den Tampa Bay Lightning zeigt einen Zaubertrick und versenkt seinen Penalty, ohne den Puck überhaupt gross zu berühren. Ganz geil.

 

 

 

 

2. Spiel der Woche

Der HC Prättigau-Herrschaft braust im Schnell-Tempo durch die Playoffs. Wieder einmal. Wie im Vorjahr und im Jahr davor haben die Nordbündner die ersten beiden Playoff-Runden mit zwei Sweeps souverän gemeistert. Die Gegner 2014/15 (Chiasso und Rheintal) wurden mit Kanterniederlagen nach Hause geschickt, und auch letzte Saison (gegen Bellinzona und Chiasso) waren Siege mit mehr als sechs Toren keine Seltenheit. Doch in beiden Jahren wurden die Prättigauer auf den Boden der Realität zurückgeholt und verloren im Finale, in beiden Saisons, überraschend knapp die erste Partie, und dann relativ klar die ganze Serie. Der Angstgegner? Das sind die Dürnten Vikings. Zweimal nacheinander ging der HC Prättigau-Herrschaft als Top-Team ins Finale, und zweimal wurden die Bündner von den Vikings entblösst.

 

Und nun? Nun scheint alles ähnlich und doch etwas anders: Prättigau-Herrschaft ist ähnlich dominant, und klatscht die Gegner (Bellinzona und Dielsdorf-Niederhasli) in den Achtel- und Viertelfinale weg. Doch anders als in den Vorjahren treffen die Nordbündner bereits im Halbfinale auf den Angstgegner. Und das verspricht ein Highlight der Sonderklasse zu werden. HC Prättigau-Herrschaft versus Dürnten Vikings –der dritte Akt. Das einzig verbliebene Bündner Playoff-Team (nebst dem HCD) kämpft um die 2. Liga-Krone, und es kommt zum vorgezogenen Finale gegen den Rivalen. Am Donnerstag, 9. März beginnt die Schlacht gegen die Dürnten Vikings mit einer Auswärtspartie, am Samstag, 11. März um 18.30 Uhr kommt es in der Best-of-Five-Serie dann zum Heimdebut in Grüsch. Spannung ist auf jeden Fall garantiert, ein Besuch in der Eishalle Grüsch lohnenswert.

 

1. Spieler der Woche

Enzo Corvi. Der Churer Stürmer im Dienste des HCD ist mit einem Assist und einem Tor einer der Hauptaktionäre beim Comeback-Sieg des HCD. Vor allem sein trockener Handgelenkschuss 150 Sekunden vor Ende hatte es in sich: Der Treffer zum 4:3 von Corvi war am Ende der Game-Winner in der Serie. Man darf hoffen, dass die Erfolgskurve des Stürmers auch am Dienstag nach oben zeigt.

 

 

(Bild: GRHeute)