1:1 stand es vor dem gestrigen Duell der Playoff-Derby-Serie zwischen Alligator Malans und Chur Unihockey in den Unihockey-Viertelfinals: In Spiel 3 liessen die Herrschäftler nichts anbrennen und besiegten die Hauptstädter vor 809 Zuschauern in der Sporthalle Lust klar mit 7:2.

Alligator-Goalgetter Tim Braillard hatte im Vorfeld des dritten Playoff-Viertelfinals im Interview mit GRHeute zwei Erwartungen an sich und das Team gestellt. Effizienter im Powerplay sein, dazu sollten er sowie seine Linien-Partner Claudio Laely und Kevin Berry wieder mehr «Impact» im Malanser Spiel gewinnen. In Spiel 3 am Mittwochabend in der fast vollen Turnhalle Lust gelang beides. 

Mit dem 4:0 im Powerplay wenige Minuten vor der zweiten Pausensirene sorgte Braillard selbst für die Vorentscheidung. Laely zum 5:1 und Berry zum Schlussresultat von 7:2 steuerten das Ihrige zum klaren Sieg und der 2:1-Führung in der Serie bei.

Das Spiel war allerdings zumindest im ersten Drittel einigermassen ausgeglichen: Beide Teams spielten mit Tempo nach vorne, konnten die gut stehenden Verteidigungen aber kaum aus der Reserve locken. Das 1:0 durch Jo-Dennis Bärtschi war das einzige Tor, das im Startdrittel fiel. Die Malanser legten im Mitteldrittel noch eine Schippe drauf und bestimmten das Spiel: Die Dämme brachen in der 34. Minute, als Dan Hartmann für die Alligatoren zum 2:0 erhöhte. Eine Minute später netzte Nett zum 3:0 ein, das erwähnte 4:0 durch Tim Braillard nochmals drei Zeigerumdrehungen später war die Vorentscheidung. Auch das 1:4 von Churs Renzo Riet Mayer verpuffte zu Beginn des Schlussdrittels sofort, nachdem Laely eine Minute später gleich wieder den Viertore-Vorsprung herstellte. Die Churer bissen sich das ganze Spiel über an der Malanser Hintermannschaft die Zähne aus und konnten nie kontinuierlich Druck aufs gegnerische Gehäuse ausüben.

Spiel 4 der Playoff-Derby-Serie findet am Samstag um 20.00 Uhr in der Churer Gewerbeschule statt, Spiel 5 dann tags darauf um 17.00 Uhr in Maienfeld. Für Chur Unihockey wird das Heimspiel vom Samstag somit bereits zu einem «Must-Win-Spiel».

 

 

(Archivbild vom Sonntagsspiel: Andreas Bass/Chur Unihockey)