Auf der Engadinerstrasse in Ramosch ist ein Personenwagen mit einem entgegenkommenden Ambulanzfahrtzeug frontal kollidiert. Vier Personen wurden teilweise schwer verletzt.

Nach ersten Erkenntnissen fuhr am Donnerstagnachmittag um 16.45 Uhr ein 46-jähriger deutscher Personenwagenlenker auf der Hauptstrasse H27 von Scuol kommend Richtung Martina. Im selben Moment kam ein Ambulanzfahrzeug der Rettung Samnaun entgegen, worauf es in einer Rechtskurve zur Frontalkollision kam.

2017-03-17a VU Ramosch__w_1200__h_0

Der Rettungssanitäter des Ambulanzfahrzeuges wurde durch die Kollision eingeklemmt. Er musste durch die mit zehn Personen ausgerückten Pumpiers Pisoc Scuol geborgen werden. Der Fahrer des Rettungsfahrzeuges wurde durch eine der beiden angeforderten Ambulanzen ins Center da Sandà Engiadina Bassa nach Scuol überführt.

Der deutsche Lenker sowie der Rettungssanitäter und die zu überführende Person wurden mit der Rega sowie durch die Heli Bernina ins Kantonsspital Graubünden nach Chur überflogen. Zur Reinigung der Fahrbahn wurde das Tiefbauamt Graubünden aufgeboten. Die Engadinerstrasse konnte nach eineinhalb Stunden wieder geöffnet werden. Die Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft Graubünden haben eine Untersuchung zum genauen Unfallhergang eingeleitet.

(Kapo, 17.3.2017)