o3nB36o6k-M

Was für eine Serie! Die Alligatoren aus Malans haben im Spiel 7 der Playoff-Viertelfinal-Derby-Serie gegen Chur Unihockey mit 6:2 gewonnen und ziehen in die Halbfinals ein, wo sie auf die Grasshoppers treffen werden. Die Hauptstädter knickten nach einer grossen Serie erst im Schlussdrittel des entscheidenden Spiels ein.

Fast 1000 Zuschauer wollten die «Belle» in der Playoff-Serie zwischen Alligator Malans und Chur Unihockey sehen, nachdem die Hauptstädter am Samstag vor eigenem Publikum mit 5:2 gesiegt und ein 7. Spiel erzwungen hatten.

Und tatsächlich schien es zu Beginn so, als ob die Nerven den favorisierten Herrschäftlern einen Streich spielen würden. Die kämpferischen Churer setzten ihr Defensivkonzept mit raschen Kontern in der 6. Minute perfekt um und gingen mit 1:0 in Front. Es sollte die einzige Führung der Churer für den Rest des Spiels gewesen sein. Jo Dennis Bärtschi und Claudio Laely münzten die leichte Feldüberlegenheit der Malanser noch im Startdrittel zu einer 2:1-Führung der Gastgeber um. Entschieden war aber natürlich noch nichts, beide Teams schenkten sich auf hohem spielerischen Niveau nichts und kamen im Mitteldrittel zu je einem Treffer: Paolo Riedi für Chur zum zwischenzeitlichen Ausgleich, Remo Buchli zur Spielhälfte zur erneuten Malanser Führung, diesmal mit 3:2, das bis zur zweiten Drittelssirene Bestand hatte.

Entscheidender Powerplay-Treffer

Die entscheidende Szene ereignete sich in den Startminuten des Schlussdrittels: Die Churer drückten nun vehement auf den Ausgleich, Topskorer Riedi scheiterte unter anderem am Pfosten. Als der Churer Lulzim Kamaj aber in die Kühlbox musste, packten die Alligatoren ihre ganze Routine aus: Nati-Verteidiger Kevin Berry schloss das Überzahlspiel zum 4:2 ab. Churs Cheftrainer Livio Pantzar nahm in der 54. Minute ein Timeout und ab der 56. Spielminute Goalie Christoph Reich für einen sechsten Feldspieler aus dem Tor. Mit zwei Empty-Nettern durch Laely und Joel Friolet machte Malans den Sack im Spiel und in der Serie endgültig zu und steht im Halbfinal gegen Meister GC. Für die junge Equipe von Chur Unihockey endete das Derby in Tränen, aber auch der Gewissheit, eine solide NLA-Saison und eine grosse Playoff-Serie gespielt zu haben.

Über 5000 Zuschauer an der Playoff-Serie dabei

Freuen durften sich an der Playoff-Serie die Kassiere der beiden Bündner NLA-Teams: Derweil Chur in drei Heimspielen über 2000 Zuschauer begrüssen durfte, bewegte Alligator Malans beinahe 3500 Fans zu den vier Playoff-Heimspielen in die Turnhalle Lust. Imposante Zahlen angesichts der Tatsache, dass beide Teams in der Meisterschaft einen Rückgang bei den Zuschauerzahlen beklagten.

 

Telegramm

UHC Alligator Malans – Chur Unihockey 6:2 (2:1, 1:1, 3:0)
Turnhalle Lust, Maienfeld. 976 Zuschauer. SR Hürzeler/Peter.
Tore: 6. S. Aeschbacher (P. Riedi) 0:1. 10. J. Bärtschi (D. Hartmann) 1:1. 19. C. Laely (T. Braillard) 2:1. 24. P. Riedi (L. Kamaj) 2:2. 30. R. Buchli (T. Braillard) 3:2. 47. K. Berry (T. Braillard) 4:2. 59. C. Laely (R. Buchli) 5:2. 59. J. Friolet 6:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans. 3mal 2 Minuten gegen Chur Unihockey.
Alligator Malans: Hitz; Berry, Gartmann; Camenisch, Veltšmíd; Koller, Künzli; Braillard, Laely, Buchli; Tromm, Hartmann, Friolet (TS); N.Vetsch, Bärtschi, Nett. Nicht eingesetzt: Vogt, Dominioni.
Chur Unihockey: Reich; Kamaj, Stucki; Bürer, Jung; Schneider, Luzi Weber; Hirschi, Aeschbacher, Riedi (TS); Sipilä, Beeler, Zellweger; Meyer, Torri, Blumenthal; Nicht eingesetzt: Feiner, Gerber, Studer.
Bemerkungen: Alligator Malans ohne Nurmela, P.Vetsch (alle verletzt). Chur Unihockey ohne Aho, Binggeli, Luzian Weber, (alle verletzt). 41. Pfostenschuss Riedi, 54. Timeout Chur Unihockey, ab 56. Chur ohne Torhüter.
Beste Spieler: Claudio Laely für Alligator Malans, Marcel Stucki für Chur Unihockey.

 

(Archivbild: Chur Unihockey)