Alligator Malans zieht nach einem 4:0-Sweep über Meister Grasshoppers zum zweiten Male in den Superfinal ein und trifft dort am 22. April – wie schon vor zwei Jahren – auf den Ligarivalen SV Wiler-Ersigen, der Langnau ebenfalls mit einem 4:0 in die Ferien schickte.

Vier Siege mit einem Tor Unterschied: Die Playoff-Serie zwischen Alligator Malans und Meister Grasshoppers war wie erwartet von Anfang bis am Ende eng. Auch am Sonntag in der proppenvollen Turnhalle Lust in Maienfeld schenkten sich die beiden Kontrahenten nichts. Das Nervenspiel sah seinen Höhepunkt in der Verlängerung, die in einen offenen Schlagabtausch mündete. Joel Friolet traf in der 66. Minute die Latte, Sekunden später versenkte Dan Hartmann zum viel umjubelten goldenen Tor, das die Alligatoren in den Superfinal bringt. Zuvor hatte Malans einen Zweitore-Vorspung verspielt und war neun Minuten vor Schluss gar erstmals in Rückstand geraten. Tim Braillard war es wieder mit einem wichtigen späten Tor, der die Alligatoren in der 53. Minute mit dem Ausgleich in die Verlängerung brachte. 

Wie schon vor zwei Jahren stehen sich mit Alligator Malans und Wiler Ersigen somit die zwei langjährigen Rivalen im Schweizer Unihockey im Final um den Schweizer Meistertitel gegenüber. Wiler Ersigen hat den Titel in der Klubgeschichte schon 10-mal gewonnen, Alligator Malans 5-mal. Im Final standen sich die beiden Teams schon 5-mal gegenüber, zweimal mit dem besseren Ende für die Bündner (2002, 2006). 

 

Telegramm

UHC Alligator Malans – Grasshopper Club Zürich 4:3 n.V. (2:1, 0:1, 1:1, 1:0)
Turnhalle Lust, Maienfeld. 935 Zuschauer. SR Baumgartner/Kläsi.
Tore: 16. K. Berry (T. Braillard) 1:0. 16. J. Friolet (J. Nurmela) 2:0. 17. C. Zolliker (J. Rüegger) 2:1. 21. S. Cavelti (E. Julkunen) 2:2. 51. E. Julkunen (A. Honold) 2:3. 53. T. Braillard (R. Buchli) 3:3. 66. D. Hartmann (J. Friolet) 4:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans. 1mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich.
Alligator Malans: Hitz; Berry, Tromm; Camenisch, Veltšmíd; Koller, Künzli; Braillard, Laely, Buchli; Nurmela, Hartmann, Friolet; N. Vetsch, Dominioni, Nett; Nicht eingesetzt: Vogt, Bärtschi, Gartmann.
Grasshopperclub Zürich: P. Meier; Graf, Honold; Berlinger, Chr. Meier; Vizzini, Ladner; Julkunen, Zürcher, Cavelti; Zolliker, Kekkonen, Rüegger; Pedoliin, Wagineres, Steiger; Nicht eingesetzt: Unternährer, Juhola.
Bemerkungen: Alligator Malans ohne P.Vetsch (verletzt); 48. Lattenschuss Berry, 66. Lattenschuss Friolet.
Beste Spieler: Tim Braillard für Alligator Malans, Pascal Meier für Grasshopperclub Zürich.
 

(Bild: Twitter Grasshoppers)

Open Popup