Selina Egloff war die grosse Dominatorin an den Bündner JO-Meisterschaften auf dem Corvatsch. (GRHeute berichtete). Das Skitalent aus dem Unterengadin gewann am Wochenende alle vier Titel und entschied auch den Raiffeisen Ochsner Sport Cup für sich.

Mehr als fünf Sekunden Vorsprung in den beiden technischen Disziplinen – Selina Egloff stellte auch an den kantonalen Titelkämpfen das Mass aller Dinge dar. Schneller war, nicht nur im Slalom und Riesenslalom, sondern auch im Super-G, einzig der jeweilige Gewinner des männlichen U16-Nachwuchses. Mit dem Vorsprung von exakt zwölf Sekunden entschied die Angehörige des Skiclub Lischana Scuol dann auch die Kombinationswertung für sich – und konnte sich somit innerhalb von drei Tagen die vierte Goldmedaille um den Hals hängen lassen.

Vier verschiedene Sieger

Auch im Raiffeisen Ochsner Sport Cup, zu welchem die Bündner Meisterschaftsrennen zählten, kam keine der Konkurrentinnen nur annähernd an Selina Egloff heran. Sie weist ein Total von 650 Punkten auf, die sich aus sechs Siegen und 50 Zählern aus dem Technikbewerb zusammensetzen. Die an zweiter Stelle klassierte Bianca Flütsch (Laax Ski), welche sich Ende März an den Schweizer U16-Meisterschaften verletzte und seither ausfiel, kommt auf 436 Punkte. Die dritte Position in dieser Wertung nimmt Gioia Vieli (414/Obersaxen) ein. Mit dem Gewinn von drei Silber- und einer Bronzemedaille war sie an den Bündner Meisterschaften die zweiterfolgreichste U16-Fahrerin.

Bei den gleichaltrigen Knaben mischte ebenfalls ein Angehöriger eines Klubs aus dem Bündner Oberland vorne mit. Nico Pally (Sedrun-Tujetsch) realisierte in den drei Disziplinen die schnellste Gesamtzeit und war somit der Kombinationssieger. Im Riesenslalom holte er mit Silber gar Edelmetall. Die übrigen Titel sicherten sich auf der Chastelets-Piste drei verschiedene Fahrer: Jan Wolf (Super-G/Buchen) – er gewann zugleich den Raiffeisen Ochsner Sport Cup –, Federico Toscano (Slalom/San Bernardino) und Nino Filli (Riesenslalom/Davos).

Verletzter gewinnt Gesamtwertung

In der U14-Kategorie schnitten Lena Vogt (Grüsch-Danusa) und Alessio Zala (Bernina Pontresina) am erfolgreichsten ab. Beide ergatterten die Goldmedaille im Kombinationsklassement und im Riesenslalom, Lena Vogt zusätzlich im Super-G und Alessio Zala im Slalom. Während Lena Vogt die Leaderposition auch im Raiffeisen Ochsner Sport Cup einnimmt, so muss Alessio Zala diese Alessio Baracchi (Grüsch-Danusa) überlassen. An den Bündner Meisterschaften war der Gesamtsieger von grossem Pech verfolgt: Im ersten Rennen, dem Super-G vom Freitag, zog er sich bei einem Sturz einen Schienbeinbruch zu und fiel in den folgenden Wettkämpfen aus.

Dieser Verletzung und weiteren wenigen Stürzen und mehreren Ausfällen zum Trotz: „Wir konnten fantastische Titelkämpfe durchführen“, freut sich Albert Egger, der Cheftrainer im Bündner Skiverband. „Alle leisteten einen grossen Einsatz – seien es die Fahrerinnen und Fahrer, die vielen Helferinnen und Helfer, die Zuständigen im Regionalen Leistungszentrum Oberengadin, bei St. Moritz Tourismus oder den Bergbahnen Corvatsch. Ohne ihre grossartige Unterstützung wäre der Anlass schlicht nicht durchführbar gewesen.“

Hier geht’s zu den Ranglisten.

(Bild: Screenshot Facebook)

Keine Artikel mehr
Open Popup