Das Hockey Pauer Ranking ist eine wöchentliche Hockey Kolumne mit den zehn interessantesten Meldungen, besten Spielern und lustigsten Aktionen der Woche. Ein Ranking, das man nicht immer all zu ernst nehmen sollte.

 

15. Claude-Curdin Paschoud, HC Davos (National League A)

Verteidiger, 23 Jahre

Spiele Tore Assists Punkte P/Sp
60 2 11 13 0.22

 

Der stämmige Verteidiger zeigte eine solide dritte NLA-Saison und gewann das Vertrauen der Organisation. Zudem konnte sich Paschoud für ein Nati-Aufgebot aufdrängen, obwohl dieses vielleicht etwas überraschend kam. Mit 23 Jahren wirkt der Davoser bereits erstaunlich abgeklärt, auch wenn er seine physischen Vorteile noch nicht immer gekonnt einsetzt. Eine gute Saison für den Verteidiger.

 

14. Mauro Jörg, HC Davos (National League A)

Stürmer, 26 Jahre

Spiele Tore Assists Punkte P/Sp
42 9 8 17 0.40

 

Der Stürmer des HCD hat zwar eine verletzungsgeplagte Saison hinter sich, überzeugte aber mit starkem Zwei-Weg-Spiel und blieb mehr oder weniger fehlerfrei. Jörg nähert sich (altersmässig) dem Zenith seiner Karriere, und man darf auf einen Sprung nach vorne hoffen in Sachen Punkte-Produktion. Alles in allem ein bewährter Allrounder.

 

13. Luca Infanger, EHC Chur (1. Liga)

Stürmer, 20 Jahre

Spiele Tore Assists Punkte P/Sp
34 10 5 15 0.44

 

infangerIn seiner ersten Saison bei den Erwachsenen konnte sich der Rookie (und Jüngste in unserem Ranking) bereits als solider Stürmer etablieren, der fast einen halben Punkt pro Spiel sammeln konnte. Nebst den auswärtigen Spielern beim EHC Chur (Holenstein, Bucher, Sieber) sicherlich eine der positiven Erscheinungen im Churer Kader. Die Hoffnungen auf eine starke Karriere sind bei Infanger nicht unberechtigt.

 

12. Björn Depeder, HC Prättigau-Herrschaft (2. Liga Ost)

Stürmer, 30 Jahre

Spiele Tore Assists Punkte P/Sp
31 23 12 35 1.13

Depeder war teamintern lange Zeit der beste Skorer und sicher einer der Gründe, wieso der HC Prättigau-Herrschaft den ersten Meistertitel in der Klub-Geschichte feiern konnte. Der routinierte Stürmer spielte die beste Saison seiner Karriere und war der treffsicherste Spieler bei den Nordbündnern.

 

11. Dino Wieser, HC Davos (National League A)

Stürmer, 27 Jahre

Spiele Tore Assists Punkte P/Sp
44 17 14 31 0.70

Der jüngere der beiden Wieser Brüder brauchte lange, bis er auf Touren kam, und seine relativ magere Ausbeute (19 Punkte, 0.56 Punkte pro Spiel) in der Qualifikation sind ein Rückschritt, was zum Grossteil auf seine Verletzung im Herbst zurückzuführen ist. Trotzdem: Nur einmal seit 2010 buchte Dino in der Quali weniger (2011/12, 15 Punkte). Dafür zeigte der Kübliser in den Playoffs wieder mal seinen Wert als Kämpfer und Skorer und blühte in der wichtigsten Phase so richtig auf (12 Punkte in 10 Spielen). Mitunter einer der besten Spieler beim HCD in den Playoffs.

 

10. Gianni Donati, EHC St. Moritz (2. Liga Ost)

Stürmer, 28 Jahre

Spiele Tore Assists Punkte P/Sp
14 7 15 22 1.57

Donati_GianniDer 28-jährige Obervazer spielte nur eine kurze Saison, sorgte aber umso mehr für Aufsehen: Gianni Donati war Lenker und Denker beim EHC St. Moritz, teaminterner Topskorer und nur einer von zwei Spielern im Ranking, die mehr als 1.5 Punkte pro Spiel buchten. Der Stürmer der Engadiner war klarer Team-MVP, nur wenige Spieler im Kanton hatten einen derart grossen Einfluss auf den Erfolg des eigenen Klubs.

 

9. Marc Wieser, HC Davos (National League A)

Stürmer, 29 Jahre

Spiele Tore Assists Punkte P/Sp
60 24 22 46 0.77

 

Der ältere der beiden Wieser Brüder konnte seine Highlight-Saison vom Vorjahr nicht wiederholen. Trotzdem bildete Marc Wieser zusammen mit Perttu Lindgren erneut das HCD-Traumduo: Marc knackte erneut die 20-Tore-Grenze und zauberte seine zweitbeste Skorer-Ausbeute aufs Eis. Die leise Enttäuschung bei den HCD-Fans hängt mit den unrealistischen Erwartungen zusammen, Fakt ist: Marc Wieser ist ein gestandener Erstlinien-Skorer in der National League A und einer der wichtigsten Spieler beim HCD.

 

8. Marino Denoth, HC Zernez (3. Liga Ost)

Verteidiger, 23 Jahre

Spiele Tore Assists Punkte P/Sp
19 26 13 39 2.05

denothMarino Denoth ist der heimliche Gewinner. Als einziger Spieler eines 3. Liga-Vereins schaffte es der Oberengadiner ins Ranking, und das zurecht. Marino Denoth war 2016/17 der einzige Spieler im Kanton, der es schaffte, mehr als zwei (!) Punkte pro Spiel zu buchen – ein Wahnsinnswert. Noch eindrücklicher ist, dass Denoth diesen Wert als Verteidiger sammelte. Der 23-Jährige wurde Anfang Saison vom Stürmer umfunktioniert und war der wichtigste Grund, wieso der HC Zernez eine relativ erfolgreiche Saison feiern konnte – auch wenn die Oberengadiner auf der Schlussgerade um den 3. Liga-Meister-Titel noch vom HC Poschiavo eingeholt wurden.

 

7. Corsin Casutt, SC Rapperswil-Jona Lakers (National League B)

Stürmer, 33 Jahre

Spiele Tore Assists Punkte P/Sp
61 30 37 67 1.10

 

Corsin Casutt ging diese Saison fast vergessen, denn das Interesse an der National League B ist in Graubünden stets relativ tief. Zu Unrecht, denn Casutt zeigte eine Hammer-Saison bei den Lakers. Der ehemalige Churer Junior sorgte mit 67 Punkten in 61 Spielen als einziger Bündner Nationalliga-Spieler für einen Schnitt von mehr als einem Punkt pro Spiel. Der 33-jährige Routinier war einer der produktivsten Spieler im Sturm der St. Galler und ein wichtiger Grund für die (relativ) erfolgreiche Saison der Lakers.

 

6. Nando Jeyabalan, EHC Arosa (1. Liga)

Stürmer, 21 Jahre

Spiele Tore Assists Punkte P/Sp
33 21 16 37 1.12

nando_jeyabalanDer EHC Arosa hatte eine denkbar schwache Saison. Einer darf aber stolz auf seine Leistung sein: Der Stürmer Nando Jeyabalan zeigte seine bisher beste Saison und sorgte mit 21 Toren für das Highlight im Schanfigg. Der junge Stürmer (und zweitjüngste Spieler im Ranking) war eine Punkte-Garant und schoss am zweitmeisten Tore (bei numerischem Gleichstand) der gesamten 1. Liga. Eine sackstarke Leistung: Ohne Jeyabalan wäre es am Obersee dieses Jahr noch schlimmer geworden.

 

5. Enzo Corvi, HC Davos (National League A)

Stürmer, 24 Jahre

Spiele Tore Assists Punkte P/Sp
57 18 30 48 0.84

 

Enzo Corvi hatte diese Saison sein Coming-Out. Vorher noch wegen Verletzungen zurückgeworfen, konnte der filigrane Stürmer endlich sein ganzes Talent zeigen, und was die Fans zu sehen bekamen, machte Freude. Der 24-jährige Churer gilt zurecht als talentiertester Spieler im Kanton: Was der Stürmer stocktechnisch und Hockey-IQ-mässig alles drauf hat, ist eindrücklich. Mit 48 Punkten in 57 Spielen gehörte er auch zu den besten drei Skorern im Team. Corvi ist angekommen, und die Davoser Fans dürfen sich über den nächsten Bündner Star in Gelb-Blau freuen.

 

 

4. Aron Tischhauser, HC Prättigau-Herrschaft (2. Liga Ost)

Verteidiger, 35 Jahre

Spiele Tore Assists Punkte P/Sp
30 8 25 33 1.10

 

tischhauserAron Tischhauser ist der älteste, aber einer der einflussreichsten Spieler im Ranking. Der 35-jährige Verteidiger war diese Saison erneut Dreh- und Angelpunkt an der blauen Linie des HC Prättigau-Herrschaft. Der ehemalige Churer Junior dirigiert das Spiel von hinten wie kein anderer und ist der sicherste Wert im Spiel der Nordbündner. Mit 33 Punkten in 30 Spielen skorte der Verteidiger zudem mehr als einen Punkt pro Spiel – die Prättigauer Antwort auf einen Beat Forster zu seinen besten Zeiten und einer der wichtigsten Gründe für den Prättigauer Meistertitel und Aufstieg.

 

3. Kai Kessler, HC Prättigau-Herrschaft (2. Liga Ost)

Stürmer, 29 Jahre

Spiele Tore Assists Punkte P/Sp
31 18 24 42 1.35

 

Kai-Kessler

Kai Kessler ist Captain, Team-MVP, 2. Liga-MVP, und der wichtigste Spieler im Kader des HC Prättigau-Herrschaft. Der kleingewachsene Stürmer ist stocktechnisch eine Wucht, und jedes Mal, wenn der 29-jährige Stürmer aufs Eis kam, wurde es für den Gegner gefährlich. Kessler lässt das Spiel mühelos aussehen, und scheint (dank seinem hohen Spielverständnis) stets am richtigen Ort zu stehen. Der kreative Stürmer war mit 42 Punkten (1.35 Punkte pro Spiel) erneut der Offensiv-Schillerfalter der Nordbündner und der Hauptgrund für den Meistertitel des HC Prättigau-Herrschaft.

 

2. Andres Ambühl, HC Davos (National League A)

Stürmer, 33 Jahre

Spiele Tore Assists Punkte P/Sp
58 18 30 48 0.83

Andres Ambühl ackerte erneut wie kein anderer. Der Effort des Sertigers sucht schweizweit seinesgleichen. Kein Spieler im Land hat derart viel Energie, spielt derart clever, abgebrüht und doch mit derart viel Power, und ist derart wichtig für den Erfolg seines Teams. Ambühl überzeugte bei numerischem Gleichstand, im Powerplay, im Boxplay. Er wurde erneut forciert, wenn es drauf an kam, und er enttäuschte nie. Er verlor praktisch keinen Zweikampf und peitschte den HC Davos bis ins sechste Spiel des Halbfinals. Und nebenbei sammelte er noch 48 Punkte (0.83 Punkte pro Spiel). Ein Parade-Beispiel für einen Captain, der alles richtig macht.

 

1. Nino Niederreiter, Minnesota Wild (NHL)

Stürmer, 24 Jahre

Spiele Tore Assists Punkte P/Sp
85* 25 32 57 0.67

(* Heute Nacht findet für Nino Spiel 86 statt. Man darf hoffen, dass es noch nicht das letzte der Saison sein wird. Die Minnesota Wild stecken gegen die St. Louis Blues mit 0:3 in der Best-of-Seven-Serie im Teig)

0.67 Punkte pro Spiel in der besten Liga der Welt. 50 Punkte-Grenze geknackt. 20-Tore-Grenze geknackt. Lang lebe König El Nino. Nuff said.

(Bilder: GRHeute, HC Prättigau-Herrschaft, EHC St. Moritz, HC Zernez, EHC Arosa, EHC Chur, Stats: SIHF, Eliteprospects)