Langsam ist es allerhöchste Zeit, den Festivalrucksack zu packen, denn der Sommer voller Musik steht vor der Tür.  Wir von GR Heute helfen euch dabei aus, und zwar mit zwei Tickets für’s Openair Avers.

Alles was ihr dafür tun müsst, ist diesen Post auf Facebook zu liken und zu teilen. Der Gewinner wird am kommenden Samstag in den Kommentaren des Posts bekannt gegeben. Viel Glück.

Das Openair Avers baut aus

Nach der erfolgreichen ersten Ausgabe im vergangenen Jahr wird auch 2017 vom 11.-13. August wieder ein Openair in Avers stattfinden. Zur zweiten Durchführung wurde jetzt ein Verein gegründet, wie das Organisationskomitee in einer Meldung schreibt.

Bündner Headliner

Das Openair, welches auf dem Camp Sut Mitte August statt findet, setzt dieses Jahr auf lokale Grössen und Musik aus der Region, anstatt mit überteurerten Acts ohne Bezug zur Region zu glänzen. So gelang es dem frischen Organisationkomitee gleich zwei aktuelle und populäre Bündner Formationen im Sommer nach Avers zu locken. Die Funpunker von Head Smashed sind Partygaranten und überzeugen nicht nur durch ihr schweisstreibendes Funpunkset; das Trio konnte sich durch ihre zahlreichen Konzerte in der ganzen Schweiz grosse Entertainmentqualitäten aneignen. Laut den Veranstaltern ein Glücksgriff, denn es gebe in der Welt schon genügend Bands, die sich zu Ernst nehmen.

Als zweiter grosser Act konnten die Veranstalter den Bündner Mundart-Rapper Chris Bluemoon verpflichten. Er ist seit gut zehn Jahren nicht mehr weg zu denken aus dem Bündner Musikzirkus. Ob als Veranstalter, Musiker oder Produzent, der Prättigauer ist irgendwie immer präsent. In diesem Jahr wird er mit seiner Liveband Die Banausen auftreten und ein Best-Of-Set spielen. Ausserdem plant der Mundartkünstler dieses Jahr auch wieder neue Musik zu veröffentlichen.

Desweiteren spielen am Openair noch ser Troubadour Malenco, die Alternativ-Rockband Watch my Hair und De Luca.

Zukunft des Openairs

„Das Openair Avers soll weitergehen.“, schreibt das OK weiter. Der Mix aus verschiedensten Bands und der verzauberten und unberührten Natur soll in einer traditionsreichen Veranstaltungsserie münden. Die grosse Festivaldichte in Graubünden soll weiter belebt werden und regionale Künstler sollen die Möglichkeit erhalten sich einem grösseren Publikum zu stellen.