Die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates (GPK) hat Abklärungen zu den Beschlüssen der Regierung betreffend Erwerb der Baurechte und Inwertsetzung des Sägewerkareals Vial-Tuleu Domat/Ems vorgenommen. Die BDP ist mit dem Resultat zufrieden.

In ihrem Bericht zum Sägereiareal hält die GPK des Grossen Rats fest, dass die Regierung, der Vorsteher des zuständigen Departements für Volkswirtschaft und Soziales, Jon Domenic Parolini, sowie das Amt für Wirtschaft und Tourismus (AWT) sich mit dem Erwerb des Bauwerks und der Inwertsetzung – dem Rückbau und der Erschliessung – des Sägewerkareals in Domat/Ems nichts zuschulden kommen lassen.

«Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist die Inwertsetzung und Verfügbarmachung des Areals von grosser Bedeutung für den Kanton Graubünden», ist Gian Michael, BDP-Fraktionspräsident, überzeugt.

Die Bündner Regierung und Regierungsrat Jon Domenic Parolini haben gemäss BDP eine zukunftsträchtige Lösung gesucht um das wertvolle Areal für die Wirtschaft verfügbar zu machen. Mit dem Baubeginn durch die Firma Hamilton mit über 100 neuen Arbeitsplätzen tragen Parolinis Bestrebungen Früchte. «Ein mutiger und führungsstarker Entscheid sowie eine ausgezeichnete Entwicklung für die Bündner Volkswirtschaft», so Michael.

Mit dem Sägereiareal könne ein gut erschlossenes, bestens positioniertes Industrieareal erster Güte präsentiert und vermarktet werden. «Damit hat Graubünden die besten Voraussetzungen für den Aufbau eines High-Tech Industrieparks geschaffen», so Michael.

 

(Bild: GRHeute)

Open Popup