Die CVP Landquart hat an der Generalversammlung 2017 mit Joël Zysset einen neuen Präsidenten gewählt. Zu diskutieren gaben die Pläne in Landquart, ob eine Saalsporthalle oder eine 3-fach-Turnhalle gebaut werden soll. Die Meinung der CVP ist eindeutig.

Es standen drei Neuwahlen innerhalb des Vorstandes der CVP Landquart an. Für den abtretenden Präsidenten Stefan Joos folgt der Sozialpädagoge Joël Zysset aus Landquart, der bereits seit 4 Jahren Mitglied im Vorstand ist. Das Amt der Kassierin konnte Marion Zanetti, die das Amt fast 10 Jahre innehatte, an Diego Büsser übergeben. Den dadurch vakanten Posten vom Revisor konnte mit Esther Ruckstuhl aus Mastrils neu besetzt werden.

Gemeindepräsident Sepp Föhn präsentierte eine erfolgreiche Jahresrechnung. «Ja, man hatte Glück und es durften ein paar Aktivposten ‚Unvorhersehbares‘ notiert werden. Erfreulich ist es trotzdem, und es wird helfen, die etlichen dringend anstehenden Investitionen zu meistern», liess sich Föhn zitieren. 

Das zurzeit brisanteste Thema in Landquart ist und bleibt die Frage, ob die 3-fach Turnhalle oder die Saalsporthalle kommen soll? Aus der Diskussion der CVP Landquart ging hervor, dass die Vorteile der Realisierung einer gemeindeeigenen Dreifachturnhalle auf dem Gelände der Oberstufe klar überwiegen. Die Schule und die ansässigen Sportvereine könnten so die Halle über 7 Tage in der Woche nutzten, es wäre somit möglich, Anlässe, Aufführungen und Turniere an den Wochenenden über das ganze Jahr zu planen. Das Projekt Saalsporthalle (Bild unten) wurde mehrheitlich abgelehnt: Dass Landquart in den Handkuss eines Leistungszentrums für Unihockey kommen könnte, wurde eher als Nachteil bewertet. Die Einschränkungen für die Schule und die Vereine seien zu gross, beurteilt die CVP. Die Versammlung sprach sich einstimmig dafür aus, für die Dreifachturnhalle einzustehen.

saalsport

 

(Bilder: Präsidentenwechsel bei der CVP Landquart: Stefan Joos l./Joël Zysset – zVg./GRHeute)