Der Maienfelder Armon Orlik hat nach seiner Verletzungspause ein eindrückliches Comeback hingelegt. Am begeisternden Nordostschweizer Schwingfest im Davoser Eispalast qualifizierte sich der stärkste Bündner Schwinger für den Schlussgang, wo er sich allerdings Samuel Giger geschlagen geben musste. 

Was für ein Schwing-Spektakel in Davos! Der Maienfelder Armon Orlik musste sich beim Comeback nach seiner Nackenverletzung erst im Schlussgang gegen Samuel Giger geschlagen geben. Und was für ein Schlussgang war es! Nach fantastischem hin und her wogendem Kampf feierte Samuel Giger nach 12:50 Minuten seinen ersten NOS-Teilverbandssieg mit Kurz und Nachdrücken. Orlik zeigte aber eindrücklich auf, dass wieder mit ihm zu rechnen ist nach seiner Verletzung. Der Maienfelder landete im Klassement hinter Daniel Bösch auf Rang 3. «Insgesamt bin ich schon zufrieden», meinte Orlik nach dem Fest gegenüber SRF, «ich habe mir zum Ziel gesetzt, meine Leistung abzurufen und gesund nach Hause zu kommen. Und das habe ich geschafft, wenn auch mit einem kleinen Wermutstropfen, der Niederlage im Schlussgang.» Ein Blick auf das Notenblatt zeigt, dass Armon Orlik durch seine Verletzungspause nichts von seiner Durchsetzungskraft eingebüsst hat. Notenblatt Armon Orlik Aus Bündner Sicht dominierte natürlich das Comeback von Armon Orlik die Gespräche auf der mit 5000 Zuschauern gut gefüllten Vaillant Arena. Kein weiterer Bündner konnte am Ende einen Kranz holen, am nächsten dran war Sandro Schlegel, dem letztlich nur ein Viertelpunkt fehlte. Ein Gestellter im letzten Gang gegen Roman Schnurrenberger war letztlich zu wenig für den Prättigauer. Notenblatt Schlegel Drittbester Bündner war Ursin Battaglia 0,75 Punkte hinter einem Kranz: Mit einem Gestellten und einer Niederlage startete er schwach ins Fest, kam dann aber mit drei Siegen in den letzten vier Gängen stark zurück – für einen Kranz reichte dies nicht. Notenblatt Battaglia Battaglia wies letztlich die gleiche Punktezahl auf wie Curdin Orlik. Armons in Kandersteg wohnhafte Bruder startet diese Saison für den Schwingklub Frutigen. Notenblatt Curdin Orlik Eine starke Defensiv-Performance zeigte der Churer Mike Peng, der keinen Kampf verlor, aber wenig punktete, nicht zuletzt wegen drei Gestellten. Sein Churer Teamkollege Roman Hochholdinger hatte am Ende die gleiche Punktzahl auf dem geteilten 12. Rang auf dem Konto, aber ein gänzlich anderes Fest hinter sich: Dreimal klar verloren, dreimal klar gewonnen – das Hochholdingers Resultat. Notenblatt Peng Notenblatt Hochholdinger Die weiteren Bündner kamen in Davos nicht in die Nähe der Kränze. Der 21-jährige Flerdener Mauro Gartmann erlitt keine Niederlage und zeigte einen ambitionierten Wettkampf Notenblatt Gartmann Im Folgenden die Notenblätter der weiteren Bündner: Notenblatt Bärtsch Notenblatt Sprecher Notenblatt Jörger Notenblatt Fontana Notenblatt Corsin Jörger Notenblatt Gossweiler Notenblatt Aebli Notenblatt Mathis   Zu den kompletten Resultaten geht es hier.  

   

 

(Bild: Screenshot SRF)