Nachdem der HC Prättigau-Herrschaft kürzlich sein 1. Liga-Kader bekanntgegeben hat, ist es an der Zeit, einen Blick auf den Stand der Dinge beim EHC Arosa und beim EHC Chur zu werfen. Die drei Teams stecken bereits in den Vorbereitungen auf die Saison 2017/18.

Der HC Prättigau-Herrschaft und der EHC Arosa spielen bekanntlich in der kommenden Saison in der 1. Liga Gruppe 1 (OS) und treffen dort auf folgende Gegner: GDT Bellinzona, EHC Frauenfeld, SC Herisau, PIKES EHC Oberthurgau, EHC Uzwil, SC Weinfelden, EHC Wetzikon und EC Wil.

Die besten acht Vereine qualifizieren sich für die Playoffs, wobei der Sieger des Playoff-Finals die Endrunde um den Meistertitel der 1. Liga bestreiten darf. Die restlichen beiden Teams kämpfen in der Abstiegsrunde um den Ligaerhalt.

Das Kader des EHC Arosa ist fast komplett

Das derzeitige Kader des EHC Arosa weist nach den Abgängen von Nando Jeyabalan, Gianmarco Guidon, Dario Caduff, Andri Kessler, Fabian Rufer, Mathias Hagen, Christian Däscher und Daniel Rühl sowie mehreren Zuzügen gegenüber dem Vorjahr doch einige Änderungen auf. Es umfasst gegenwärtig folgende Spieler:

Torhüter: Andrin Kunz, Sven Salis, Tomm Gadient

Verteidiger: Adriano Pennaforte, Danilo Dimasi, Nidal Agha, Lane Pfosi, Nando Steiner, Tobias Klopfer, Luka Carevic

Stürmer: Reto Amstutz, Patrick Bandiera, Yannick Bruderer, Gianrico Cola, Fadri Hollinger, Olivier Hostettler, Dario Gruber, Ramon Pfranger, Martin Sprecher, Kieren Webster

Laut Aussage des neuen Cheftrainers, Marc Haueter, der die Aufgabe mit grossem Enthusiasmus und viel Elan angegangen und voll des Lobes über die Verhältnisse in Arosa ist, sollen mindestens noch ein Verteidiger und zwei Stürmer verpflichtet werden.

Saisonvorbereitungen sind in vollem Gang

Momentan investieren die Aroser bis zu fünf Trainings pro Woche in die Vorbereitung auf die am 24. September beginnende 1. Liga-Meisterschaft. Die meisten Einheiten absolvieren die Spieler im Kraftraum oder im Freien, während bis Mitte Juli nur einmal wöchentlich auf dem Eis trainiert wird, um einen Eiskoller zu vermeiden. Dabei stehen vor allem Spiel und Spass im Vordergrund, denn bei eineinhalb Stunden Drei gegen Drei über das ganze Feld büffeln die Spieler gleichzeitig Kraft und Kondition.

Marc Haueter ist sich der Herausforderung bewusst, dass er mit einer sehr jungen Mannschaft, deren Durchschnittsalter rund 22 Jahre beträgt, in die bevorstehende Saison steigen wird. Seine Spieler sollen zwar ein hohes Tempo anschlagen, trotzdem aber diszipliniert und strukturiert zu Werke gehen. Was er von ihnen verlangt, ist erfolgsorientierte Arbeit, bedingungsloser Einsatz und grosse Laufbereitschaft, wobei aber Kreativität und Spielfreude nicht zu kurz kommen sollen. Der Funke soll auch auf das Umfeld und die Zuschauer überspringen.

Im Rahmen der Vorbereitungsspiele wird der EHC Arosa am Mittwoch, 6. September um 20 Uhr im Sport- und Kongresszentrum am Obersee auch auf den Kantonsrivalen EHC Chur treffen.