aR8oMI46STo

Die Calanda Broncos haben die Semifinal-Hürde gegen die Winterthur Warriors problemlos gemeistert. Die Bündner dominierten am Samstag vor 600 Zuschauern an der Churer Ringstrasse von Beginn weg und setzten sich letztlich klar mit 49:15 (14:0, 21:0, 7:0, 7:15) durch. Im Swiss Bowl vom nächsten Samstag treffen die Bündner auf die Basel Gladiators, die im zweiten Halbfinal den Meister Bern Grizzlies mit 14:7 entthronten.

Zwei Wochen nach dem letzten Aufeinandertreffen, als die Broncos die Warriors mit 38:14 schlugen, wollten die Footballer von Geoff Buffum auf dem Weg in den Heim-Swiss-Bowl nichts anbrennen lassen. «Mann» des Spiels war die Offense Line der Broncos, die den Winterthurern das ganze Spiel über ihren Willen im Laufspiel aufzwang. Am meisten profitierte dabei der magistrale Quarterback Clark Evans, der erneut eine überragende Vorstellung zeigte und sich mehrere Big Plays, drei Touchdown-Runs und zwei Touchdown-Pässe gutschreiben liess. Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt: Die Broncos legten fulminant los uns skorten in der 1. Halbzeit bei allen fünf Angriffsserien: Zuerst durch Evans, dann durch einen langen Touchdown-Fang von Leon Fehr, dann wieder durch einen spektakulären 20-Yard-Run von Evans – bevor schliesslich die letzten Winterthurer Hoffnungen noch vor der Pause durch Adrian Sünderhauf zunichte gemacht wurden.

Sünderhaufs Doppelpack

Der Churer fing kurz vor der Pause einen kurzen Touchdown-Pass zum 28:0. Aufgrund zweier Strafen für Winterthur kamen die Bündner zu einem Kickoff in der gegnerischen Hälfte, die Coaches entschieden sich für einen kurzen Onside Kick, den die Bündner prompt eroberten. Alles klappte nun bei den Bündnern, ein Field-Goal-Versuch Sekunden vor der Pause endete statt in drei Punkten in einem weiteren Touchdown von Sünderhauf, der den missglückten Kick-Versuch kurzerhand zu einem Touchdown zum 35:0-Halbzeitstand ummünzte – das Spiel war endgültig entschieden.

Die zweite Halbzeit bot kaum mehr Highlights: Die Warriors verabschiedeten sich mit zwei Ehren-Touchdowns in die Ferien, die Broncos ihrerseits kontrollierten im Schongang die Zeit und skorten durch einen schönen 19-Yard-Touchdown-Lauf von Nate Fellberius sowie Evans drittem Touchdown-Run des Tages zum Schlussresultat von 49:15.

Zum 10. Mal in Serie im Swiss Bowl

Damit haben sich die Calanda Broncos zum 10. (!) Mal in Serie für den Swiss Bowl qualifiziert – ein einsamer Schweizer Rekord. Auf jeden Fall wird es 2017 einen neuen Schweizer Meister geben, nachdem die Bern Grizzlies bei den Basel Gladiators mit 7:14 aus dem Rennen schieden. Die Basel Gladiators, die ihr Spielsystem nach dem Rauswurf ihres amerikanischen Quarterbacks  radikal umgestellt haben und nach den beiden entscheidenden Siegen gegen Genf und Bern mit viel Momentum nach Graubünden reisen – mehr dazu morgen im Skype Showdown auf GRHeute.

Am nächsten Samstag an der Churer Ringstrasse steht somit ein echter Klassiker auf dem Programm. Es ist in der 32-jährigen Schweizer Swiss-Bowl-Geschichte bereits das 7. Final-Duell zwischen den Calanda Broncos und den Basel Gladiators (und das 6. in den letzten 8 Jahren!) – ein Gipfeltreffen erster Güte. In den bisherigen 6 Direktbegegnungen im Final haben die Broncos zwar 5-mal gewonnen, das letzte (2014) aber verloren.

 

Die 13 Swiss-Bowl-Teilnahmen der Broncos

1998

Seaside Vipers Landquart Broncos

14:13

1999

Seaside Vipers Landquart Broncos

16:7

2003

Landquart Broncos Gladiators beider Basel

24:22

2008

Zurich Renegades Landquart Broncos

52:27

2009

Calanda Broncos Zurich Renegades

35:23

2010

Calanda Broncos Gladiators beider Basel

49:70

2011

Calanda Broncos Gladiators beider Basel

65:33

2012

Calanda Broncos Gladiators beider Basel

56:14

2013

Calanda Broncos Gladiators beider Basel

46:41

2014

Gladiators beider Basel Calanda Broncos

47:35

2015

Calanda Broncos Bern Grizzlies

49:21

2016

Calanda Broncos Bern Grizzlies

35:42

2017

Calanda Broncos Gladiators beider Basel

8. Juli