Die Bündner Regierung hat Dr. med. vet. Adrian Arquint aus Zizers zum Nachfolger von Dr. Georg Brosi als Vorsteher des Amtes für Jagd und Fischerei Graubünden gewählt.

Der 45-jährige Adrian Arquint wird am 1. Februar 2018 seine neue Stelle antreten. Er ersetzt den Vorsteher des Amtes für Jagd und Fischerei, welcher per Ende Januar 2018 nach 17-jähriger Tätigkeit als Amtsleiter in Pension geht.

Der in Scuol geborene und aufgewachsene Adrian Arquint studierte Veterinärmedizin an der Universität Zürich. Nach verschiedenen Praktika in Tierarztpraxen und einer Assistenzzeit am Institut für Veterinärpathologie in Zürich doktorierte er im Jahre 2002 zum Thema „Bovine Virus Diarrhoe“. Zwischen 2002 und 2009 war er Assistenztierarzt für Gross- und Kleintiere. Im August 2009 trat er in die Dienste des Kantons Graubünden ein, wo er die Leitung des Inspektorats Primärproduktion beim Amt für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit (ALT) in Chur übernahm. In dieser Funktion ist Adrian Arquint seither unter anderem für den Tierschutzvollzug in der Landwirtschaft zuständig.

Zu den Hauptaufgaben des Amtes für Jagd und Fischerei gehören die Mitgestaltung und der Vollzug der eidgenössischen und kantonalen Jagd- und Fischereipolitik sowie der Schutz bedrohter Tierarten und das Management der Grossraubtiere im Kanton Graubünden. Adrian Arquint obliegt dabei die Führung von rund 70 Mitarbeitenden, die sich auf die Zentrale in Chur sowie auf zwölf Jagdbezirke und sieben Fischereibezirke verteilen.

 

(Quelle: Standeskanzlei Graubünden)