Die Rap-Supergroup Möchtegang spielt am kommenden Wochenende am Open Air Malans ihr Tourabschlusskonzert. Ende September 2016 kam das Top-3 Album Campione auf den Markt, ein knappes Jahr später ist die grosse Rapsause fast schon wieder vorbei. Oder doch nicht? Wir haben mit den zwei Brüdern Chandro und Beni Bisig, die als Duo Fratelli-B sind und neben C.mEE, Bandit, sowie Phumaso und Smack die Möchtegang als Kollektiv ergänzen.

mochtegang-foto

Hallo Tellis, am Wochenende spielt ihr euren Tourabschluss in Malans. Schon ein bisschen wehmütig?

Flap: Das habe ich mir bisher noch gar nicht genau überlegt. Wenn du mich aber so direkt darauf ansprichst, dann schon ein bisschen. Ich meine, die Jungs von der Gang sind sowas wie eine grosse Familie geworden, deshalb wird im Nachhinein bestimmt ein bisschen Wehmut aufkommen. Aber dann lade ich halt alle zu einem Grillplausch bei mir auf dem Balkon ein. Und es hat auch seine Vorteile: Wenn wir uns eine Zeit lang nicht mehr jedes zweite Weekend sehen, dann wächst bestimmt wieder der Wunsch gemeinsam ein neues Projekt in Angriff zu nehmen.

Was sind eure Highlights der vergangenen Campione-Tour?

Chandro: Die Plattentaufe in Zug war für uns beide natürlich sehr eindrücklich und emotional. Ich denke wenn du Smack oder Phumaso fragen würdest, würden die dir den Gig im Salzhuus Winterthur nennen. Vor Heimpublikum ist es halt immer am schönsten. Ansonsten gibt es viele weitere Highlights. Man schätzt sich extrem und eigentlich ist jeder Gig wie ein Kurztrip mit den besten Freunden.

Wie erklärt ihr euch euren grossen Erfolg in Graubünden?

Flap: Ist der denn tatsächlich so gross? Wir spüren auf jeden Fall, dass das Büdnerland in den vergangenen Jahren immer am Start war, wenn wir in der Region gespielt haben. Weshalb wir allerdings dort beliebt sind, weiss ich wirklich nicht, wir sind einfach wie wir sind und verstellen uns nicht – leider haben wir kein Bündner Dialekt, haha, ansonsten wären wir wohl noch beliebter!

War da eine gewisse Ochsentour über die Jahre hinweg nötig?

Chandro: Ich nehme an du meinst die Ochsenbar in Glarus? Haha, soweit ich mich erinnern kann, haben wir dort mehrere „Meetings“ gehabt, gerade in der Phase kurz vor Release. Da unsere Legende „Bandit“ auch im Ochsen arbeitet, sind wir jeweils günstig zu Getränken gekommen. Leider wissen wir aus diesem Grund nicht mehr so genau, welche genialen Promoideen dort tatsächlich enstanden sind. Und um zurückzukommen zu deiner Frage: Definitiv ist es nötig als Band einmal eins zu Zwitschern – das stärkt das Gruppengefühl.

Wie geht es weiter bei Fratelli-B?

Flap: Es geht definitiv weiter. Leider kann ich im Moment nicht mehr dazu sagen. Aber gerne informieren wir euch als Erste, wenn etwas spruchreif ist.

Wird es 2018 ein neues Album geben?

Chandro: Definitiv.
Flap: Nie.

In den letzten drei Jahren habt ihr ziemlich viel Output geliefert. Quasi im Jahresrhythmus kamen neue Longplayer. Wollt ihr das so weiter ziehen?

Flap: Nun, im aktuellen Jahr haben wir alle ja bisher nichts veröffentlicht. Und es ist auch kein Geheimnis, dass es dieses Jahr keine Veröffentlichung mehr geben wird. Uns spielt die Zeit nicht wirklich eine Rolle, will heissen, immer dann wenn wir zu 100 Prozent zufrieden sind, wird veröffentlicht. Und da wir mit jedem neuen Release das vorherige toppen wollen, ist es nicht immer ganz einfach im Jahrestakt Alben zu veröffentlichen.

Wie funktioniert das Touren, sowie das Veröffentlichen neben dem normalen Job?
Ist das nicht ein wenig schwierig unter einen Hut zu bringen?

Chandro: Das Touren ist ja mitunter das Schönste überhaupt. Da siehst du die direkte Reaktion auf deine Tracks. Manchmal ist es aber wirklich nicht einfach das Ganze unter einen Hut zu kriegen. Wichtig ist, dass du alles gut planst und verständnisvolle Freunde und Familienmitglieder hast.

Was machen die anderen Jungs nach dem Tourabschluss?

Chandro: Da musst du die Jungs selber fragen. Klar ist, dass gewisse Möchtis fleissig an neuen Solosachen arbeiten. Bevor ein neues Möchti zur Diskussion steht, werden sicherlich Alben von einzelnen Parteien kommen.

Spricht ihr euch mit Veröffentlichungen inzwischen ab?

Flap: Jein, manchmal fragt man einfach nach „hey wie weit seid ihr?“ und man hält sich gegenseitig auf dem neusten Stand. Wir werden sicherlich auch nicht in der selben Woche unsere Alben releasen – aber Absprachen gibt es prinzipiell nicht. Was immer gut tut sind gegenseitige Feedbacks. Wir zeigen unsere Tunes gerne den anderen im Voraus und holen uns so Feedback.

Wer hält jetzt den chaotischen Haufen zusammen, da Digi ausgewandert ist?

Chandro: Das ist eine gute Frage, die ich unmöglich beantworten kann.
Flap: Digi hat uns über die Jahre immer behütet und war die erste Anlaufstelle für alles. Er regelt noch immer das Möchti Ding von Hong Kong aus. Was die Zukunft bringt wird sich zeigen.

Was können die Fans am Open Air Malans erwarten?

Flap: Vielleicht weint Bandit, weil es der letzte Möchti Gig ist.
Chandro: Wir werden auf jeden Fall ordentlich abreissen und unser Bestes geben. Wir freuen uns enorm auf Malans.

Wann kommt eigentlich das Debütalbum von Young Merch?

Flap: Wenn wir Umsatzeinbussen verzeichnen und sich der vom Merchandise nicht mehr lohnt.
Chandro: Da kommt kein Album. Merch bringt mehr Cash.

Auf welchen Act freut ihr euch am meisten am Open Air Malans?

Chandro: In erster Linie freuen wir uns viele bekannte Gesichter zu sehen und ein Calanda zu trinken. Natürlich werden wir unsere Rapkollegen Hedgehog, Freshe, Säsh, Hans Nötig usw. Live abchecken.

 

Am Open Air Malans spielen die zwei Jungs von Fratelli-B gemeinsam mit der Möchtegang am 4. August 2017 von 22.30 Uhr bis um 23.30 Uhr. Tickets gibt’s auf ticketino.

Keine Artikel mehr
Open Popup