Als erste Partei in der Stadt hat die SP Chur am Montagabend ihre KandidatInnen für den Grossratswahlkampf 2018 nominiert. Neben den fünf bisherigen Grossrätinnen und Grossräten steigen neu Silvia Hofmann, Lukas Horrer und Patrik Degiacomi ins Rennen. Mit ihnen strebt die SP Chur einen Sitzgewinn an.

Nachdem letzte Woche sowohl Christina Bucher-Brini wie auch Jon Pult ihren Verzicht auf eine weitere Kandidatur für die nächstjährigen Grossratswahlen bekannt gegeben hatten, nominierte die SP Chur am Montagabend ihre potenziellen Nachfolger. Neben den fünf bisherigen GrossrätInnen Tina Gartmann-Albin, Sandra Locher Benguerel, Conradin Caviezel, Andri Perl und Beat Deplazes strebten sechs weitere SP-Mitglieder eine Kandidatur an.

Spannende Wahlen
Die SP Chur beschloss zunächst, mit 8 GrossrätInnen in den Wahlkampf zu steigen und so zu versuchen, einen zusätzlichen Sitz zu gewinnen. Die drei neuen Plätze auf der Liste der Nominierten ermittelte sie in spannenden Wahlen. Nominiert wurden schliesslich Silvia Hofmann, Lukas Horrer und Patrik Degiacomi. Silvia Hofmann führt eine Coaching-Praxis und leitete lange Zeit die kantonale Stabstelle für Chancengleichheit. Lukas Horrer ist Ökonom und Parteisekretär der SP Graubünden. Patrik Degiacomi ist den Churerinnen und Churern wohlbekannt als Stadtrat und Leiter des Departements Bildung Gesellschaft Kultur. Nicht gereicht hat es für die Kanditaturen von Mirco Gurini, Yvonne Michel sowie Martina Tomaschett, wobei Tomaschett neu als Grossratstellvertreterin antritt.

Neue und altbekannte Stellvertreter
Neben den potentiellen GrossrätInnen hat die SP vier mögliche StellvertreterInnen für den Grossen Rat nominiert: den bisherigen Stellvertreter Pascal Pajic, dazu Sandra Spadarotto, Martina Tomaschett und Thomas Hensel. Sandra Spadarotto hat als Journalistin gearbeitet und ist nun Geschäftsstellenleiterin des Fachverbands Kinderbetreuung Graubünden. Martina Tomaschett ist Präsidentin der Selbsthilfe Graubünden und berät Stadt wie Kanton in Sachen Barrierefreiheit. Thomas Hensel ist Gewerkschaftssekretär beim VPOD und sass lange Zeit für die SP im Churer Gemeinderat, den er auch präsidierte. Er hielt das Stellvertreteramt bereits von 2010 bis 2014 inne.

 

(Bild: GRHeute)