Für den HC Davos geht es heute Abend (Spielbeginn 19.45 Uhr) im ersten Ernstkampf der Saison in der Champions Hockey League bereits um viel. Gegen Aussenseiter Cardiff Devils muss ein Sieg her, denn bereits 48 Stunden später gastiert mit dem schwedischen Spitzenteam Växjö ein wesentlich dickerer Brocken in Davos.

Die Champions Hockey League ist auf die bevorstehende Saison hin verkleinert worden: Noch 32 Mannschaften (darunter 13 Landesmeister) kämpfen um die europäische Krone, darunter auch die vier Schweizer Teams Davos, Bern, ZSC und Zug. Vermeintlich einfache Gegner gibt es nicht mehr, auch wenn der heutige Gegner des HCD am ehesten noch in diese Kategorie gehört: Die Cardiff Devils aus Wales sind zwar britischer Champion, angesichts der weiteren Davoser Gruppengegnern – den Spitzenteams Växjö Lakers (Schweden) und Billy Tigry Liberec (Tschechien) – muss heute aber ganz einfach ein Sieg her. Nur zwei der vier Teams qualifizieren sich für die Achtelfinals, umso wichtiger sind Punktgewinne vor eigenem Publikum. Nach Cardiff empfängt Davos bereits am Samstag den schwedischen Qualisieger 2016/17, die Växjö Lakers, zu einem weiteren wichtigen frühen Ernstkampf. Anschliessend folgen die Auswärtsspiele in Växjö (31. August), Cardiff (3. September) und Liberec (3. Oktober), ehe am 11. Oktober in Davos gegen die Tschechen die Gruppenspiel-Derniere auf dem Programm steht.

Wer sind nun also diese Cardiff Devils? Die Waliser sind erstmals in der Champions Hockey League dabei, nachdem sie diesen Frühling den zuletzt vierfachen englischen Meister Nottingham Panthers in der britischen EIHL entthront haben. Ein Schaulaufen für den HCD ist aber gleichwohl alles andere als sicher: Das Kader der Insulaner ist gespickt mit kanadischen Doppelbürgern, gleich 14 haben das Eishockey-ABC in Übersee gelernt – wenn auch nicht auf höchstem Niveau. 

«Wir treten an, um weiterzukommen», äusserte sich Cardiffs Managing Director Todd Kelman nach der Auslosung, «jeder hat uns in dieser starken Gruppe schon abgeschrieben, aber wenn man zu einem Turnier antritt, will man auch weiterkommen.» Headcoach Andrew Lord gibt sich etwas zurückhaltender, vertraut aber auf die Stärken seines Teams: «Für uns bildet die Champions League eine fantastische Möglichkeit, von starken Gegnern zu lernen und die Cardiff Devils auf dem europäischen Festland zu repräsentieren. Wir haben mehrere gute Spieler, die früher in der AHL und auch ein paar Partien in der NHL gespielt haben. Vor allem sind wir aber als Mannschaft stark.» 

Vom heutigen Gegner aus der Schweiz wissen die Waliser nur Gutes zu berichten, besonders die grosse Tradition und die 31 Landestitel des HCD sind auch in Grossbritanniens Elite-Hockey-Liga bekannt.

Für den HC Davos ist das Spiel heute Abend gegen Cardiff das erste Spiel der neuen Saison auf Schweizer Eis, nachdem man vor drei Wochen in Kasachstan an einem stark besetzten Vorbereitungsturnier angetreten war. Besonders gespannt dürften die Davoser Fans heute Abend auf den ersten Auftritt der neuen Ausländer Magnus Nygren und Broc Little im Eispalast sein. Vor allem Little wusste in der Vorbereitung als kaltblütiger Skorer zu gefallen. 

Eine Prognose für das heutige Spiel, in dem Félicien Du Bois nach Verletzungspause vor seinem Comeback steht, ist schwierig: Der HCD ist auf jeden Fall klar favorisiert. Bei den Wettbüros bekommt man für einen Davoser Sieg gerade mal eine Quote von 1:1.10. Ein Sieg von Cardiff in der Vaillant Arena würde hingegen mit einer Quote von 1:12.50 belohnt. 

GRHeute-Tipp: HC Davos – Cardiff Devils 6:2.

 

 

(Bild: Twitter HC Davos)