Nach dem verheerenden Rüfenniedergang im Val Bondasca werden acht Menschen vermisst. Die evakuierten Bewohner von Bondo dürfen noch nicht wieder in ihre Häuser zurück.

Wie verschiedene Medien heute Vormittag übereinstimmend berichten, hat der Rüfenniedergang im Bergell entgegen ersten Meldungen möglicherweise doch Opfer gefordert. Sechs Personen wurden von Angehörigen als vermisst gemeldet. Insgesamt fehlen von acht Personen, die sich zum Zeitpunkt des Bergsturzes in der Umgebung aufhielten, Lebenszeichen. Bei den Vermissten handelt es sich um Wanderer und Berggänger aus der Schweiz, Deutschland und Österreich. Die Suche nach Vermissten wurde aufgrund der neuen Erkenntnisse in der Nacht intensiviert.

Die Einwohner von Bondo dürfen bis auf weiteres nicht in ihre Häuser zurückkehren. Experten schliessen weitere kleinere Felsstürze im Seitental Val Bondasca nicht aus. 

SRF berichtet aktuell vor Ort. 

Rüfe Bondo2

(Bilder: Screenshot SRF)