Zum Start in die neue Spielzeit 2017/18 hat sich während der Theaterferien eine personelle Änderung ergeben: Kodirektorin und Dramaturgin Ann-Marie Arioli wechselt ab Oktober 2017 ans Miller’s Theater Zürich. Dramaturgin Gabriella Mojzes kommt ans Theater Chur.

Ann-Marie Arioli verlässt nach sieben Jahren das Theater Chur und nimmt ab Oktober 2017 eine neue Herausforderung als Co-Leiterin und Kaufmännische Geschäftsleiterin am Miller’s Theater in Zürich an (Künstlerische Leiterin Barbara Ellenberger). Bis Ende September betreut Ann-Marie Arioli als Produktionsdramaturgin die Uraufführung zur Churer Saisoneröffnung «Gibt’s Länder, Vater, wo nicht Berge sind?» mit Premiere am 14. September 2017 in der Martinskirche. Ann-Marie Arioli hat das Theater Chur seit 2010 zusammen mit der geschäftsführenden Direktorin Ute Haferburg erfolgreich geleitet und viel dazu beigetragen, das Theater regional, national und international als eines der spannenden Koproduktionshäuser der Schweiz zu verankern. Für die vakante Position der Dramaturgie hat die Direktorin nach einem internen Bewerbungsverfahren während der Theaterferien eine erfahrene Nachfolgerin gefunden. Ab Oktober 2017 übernimmt Gabriella Mojzes, von 2010 bis 2017 Dramaturgin am Theater Stadelhofen Zürich, zunächst für eine Saison in einem 60%-Pensum die vielseitigen Aufgaben der Dramaturgie am Theater Chur.

Biografie Gabriella Mojzes
Geboren 1969 in Debrecen/Ungarn, ungarisch-schweizerische Doppelbürgerin. Gabriella Mojzes studierte Kunstwissenschaft und Ungarische Philologie in Pécs/Ungarn sowie Theaterwissenschaft in Krakau/Polen. Sie lebt mit ihrer Familie in Zürich. Von 1997 bis 2002 diverse Regieassistenzen an der Zürcher Schauspiel Akademie, am Theater Neumarkt und an der Winkelwiese (u.a. bei Volker Hesse, Peter-Jakob Kelting, Manuel Rau). Parallel zum Nachdiplomstudium Kulturmanagement an der ZHW (Diplomarbeit im Bereich Evaluation für kulturelle Projekte) war sie von 2002 bis 2004 Co-Projektkoordinatorin bei dem Kulturellen Zwischennutzungsprojekt FUGE in Zürich-Grünau. Von 2004 bis 2005 Lehrbeauftragte Fachrichtung Kommunikation an der Pädagogischen Hochschule Budapest. Von 2006 bis 2009 freischaffende Tätigkeit bei diversen Projekten in den Bereichen Quartierentwicklung und Kulturmanagement. Von 2010 bis 2017 arbeitete sie als Dramaturgin, Vermittlerin und Verantwortliche für Öffentlichkeitsarbeit am Theater Stadelhofen in Zürich.

 

(Bild: GRHeute)