Die 5 Fakten zum «soliden» HCD-Start

Der HC Davos ist gut in die neue Saison gestartet: Nach der Penalty-Niederlage gegen Zug vom Freitag holte sich die Arno-del-Curto-Truppe am Samstag beim Auswärtsspiel gegen Ambri-Piotta mit einem 2:1-Sieg den ersten Saisonsieg. Die Fakten zum Saisonstart.

 

1. Ein solides Wochenende – aber auch nicht mehr

Vier Punkte nach zwei Spielen gegen Zug und Ambri sind eine solide Ausbeute für den HCD nach dem Start-Weekend. Viel einbilden kann man sich darauf aber nicht. Letztes Jahr starteten die Bündner gegen dieselben Gegner gar mit fünf Punkten, liessen den Starterfolgen dann aber drei Niederlagen in Serie folgen und krebsten anschliessend ellenlang um den Strich herum. 

2. Bekannte Torschützen

Captain Andres Ambühl markierte gegen Zug den ersten HCD-Treffer der Saison. Zu seiner Tor-Premiere kam auch der US-Stürmer Broc Little, gegen Ambri buchten schliesslich die beiden Hoffnungsträger Gregory Sciaroni und Enzo Corvi mit dem Gamewinner. Alles Torschützen, die man in Davos auf der Rechnung hat. Trotzdem hat sich ein Vorsaison-Trend am ersten Wochenende weiter manifestiert: Die Tore fallen beim HCD (noch) nicht wie reife Früchte. Vier Toren in 125 Spielminuten auf Schweizer Eis ist eine zu magere Ausbeute für die Davoser Offensive. 

3. Goalie Watch

Gilles Senn schien sich letzten Winter zwar als Nummer 1 in Davos zu etablieren, doch HCD-Coach Arno del Curto pfeift bekanntlich auf Auszeichnungen (wie Schweizer «Newcomers des Jahres») und setzt auch diesen Winter (vorerst) auf ein Zweigespann im Tor: Senn spielte gegen Zug und parierte 92,59% der gegnerischen Schüsse, Joren van Pottelberghe kam in Ambri zum Handkuss und revanchierte sich mit einer Traumquote von 97,14%. Im GRHeute-Interview ist Eishockey-Journalist Kristian Kapp auf del Curtos Goalie-Strategie eingegangen. Er glaubt, dass der «Gap» zwischen Senn und JvP möglicherweise kleiner geworden ist. 

4. No Show

Okay, es ist erst September – und erst ein Heimspiel ist gespielt. Mit 4195 Zuschauern gegen den EV Zug hat der HCD aber einen nicht unerheblichen Zuschauerrückgang bei der Saison-Premiere hinnehmen müssen. Man vergleiche die Zuschauerzahlen der Saisoneröffnungs-Heimspiele des HCD in den letzten fünf Jahren:

  • 2017/18: 4195 Fans (gegen Zug)
  • 2016/17: 4569 Fans (gegen Zug)
  • 2015/16: 4488 Fans (gegen Fribourg)
  • 2014/15: 4814 Fans (gegen Fribourg)
  • 2013/14: 4519 Fans (gegen Zug)

Die diesjährige Zuschauerzahl entspricht exakt derjenigen von 2012/13 (gegen Kloten).

 

5. Schlag auf Schlag

Für den HC Davos gehts schon morgen Dienstagabend mit dem nächsten Heimspiel weiter: Spielbeginn gegen Genf-Servette ist um 19.45 Uhr, Tickets gibt es hier. Am Freitag geht es dann nach Kloten, am Samstag ist Lausanne zu Gast im Landwassertal. Selbst wenn der Startschuss in die Saison erst gefallen ist: Das sind Gegner, gegen die Punkte Pflicht sind. Frühestens dann könnte von einem wirklich gelungenen Saisonstart sprechen.

 

(Bild: Twitter HC Davos)

 

 

Keine Artikel mehr