Davoser Blitzstart und drei Tor-Premieren

Der HC Davos hat auch im dritten Spiel der noch jungen National-League-Saison gepunktet: Beim souveränen 4:1-Heimsieg gegen Genf/Servette von gestern Abend waren ein Blitzstart und drei Tor-Premieren genug für den Sieg und den Aufstieg auf Platz 2 in der Tabelle. Die Fakten des Spiels.

1. Davoser Blitzstart

Den Grundstein zum Sieg gegen Servette legte der HCD im ersten Drittel. Enzo Corvi traf bereits nach 229 Sekunden zum 1:0. Samuel Walser in der 13. und Magnus Nygren in der 17. Minute stellten die Weichen anschliessend schon im Startdrittel auf den zweiten Saisonsieg für Davos.

2. Drei Tor-Premieren

Corvis Tor war bereits das zweite der Saison des Churers, die weiteren Davoser Torschützen trafen in Spiel 3 zum ersten Mal. Walser erzielte das Game Winning Goal, Simion erhöhte auf 3:0 und Robert Kousal (im Powerplay) zu Beginn des Mitteldrittels führten die Vorentscheidung bereits nach 24 Minuten mit ihren ersten Saisongoals herbei.

3. Punktesammler

Neben den Torschützen sammelten Andres Ambühl, Marc Wieser, Dino Wieser, Broc Little, Perttu Lindgren und Magnus Nygren (2) Assistpunkte. Ambühl hätte in der 45. Minute auch seinen zweiten Saisontreffer erzielen können, er sah aber seinen Penalty glänzend von Servette-Goalie Gauthier Descloux pariert.  

4. Die fehlenden Sekunden

Gilles Senn verpasste den ersten Saison-Shutout nur ganz knapp: Der Davoser Schlussmann musste sich nach 25 gehaltenen Schüssen erst 87 Sekunden vor Schluss dem Servettien Cody Almond geschlagen geben. Der Sieg war da aber natürlich schon lange in der Tasche.

5. Dienstagabend-Blues

Ein Dienstagabend-Heimspiel gegen Genf-Servette ist nicht gerade das Attraktivste, was es in einer Hockey-Saison in der Vaillant-Arena zu sehen gibt. 3348 Zuschauer boten dann leider auch eine wenig ansprechende Kulisse. Immerhin wurden sie für ihr Kommen mit einer starken HCD-Leistung belohnt.

6. Special Teams

Während das Davoser Boxplay schadlos blieb, punktete die Del-Curto-Truppe in Überzahl: Trotz des erfolgreichen Powerplays beim 4:0 Kousals bleibt das Powerplay aber eine Davoser Baustelle: Im ersten Heimspiel vergab Davos zehn Powerplay-Chancen. Gegen Servette war der HCD bei sechs Gelegenheiten immerhin einmal erfolgreich. Im zweiten Drittel spielte Davos anderthalb Minuten 5-3-Überzahl, brachte aber keinen Torschuss zu Stande. 

 

7. Weitere Punkte am Horizont

Am Freitag hat der HC Davos beim noch sieglosen EHC Kloten die Chance, sich weiter an der National-League-Spitze festzusetzen. Am Samstagabend empfangen die Hockeycracks von Arno del Curto dann um 19.45 Uhr in der Vaillant-Arena den HC Lausanne zu einem weiteren Spiel, in dem die Bündner als Favoriten gelten.

 

(Bild: Twitter HC Davos)

Keine Artikel mehr