An der SVP Mitgliederversammlung vom Montag beschloss die SVP Chur einstimmig die Nein-Parole zum rund 5 Millionen teuren Kauf eines Stadtarchives. Neben der Parolenfassung wurde Beath Nay wieder in die Partei aufgenommen.

Unter Leitung von Gemeinderat und Präsident der SVP Chur, Mario Cortesi, führte die SVP Chur am Montagabend im Restaurant Schützenhaus ihre Mitgliederversammlung durch.

Die Parolenfassung zum Kauf von neuen Räumlichkeiten für das Stadtarchiv bildete den Hauptpunkt der Versammlung. Die SVP ist keineswegs gegen die Beschaffung neuer Archivräumlichkeiten, wie es in der Medienmitteilung heisst. Sie sei aber entschieden dagegen, dass dafür 5 Millionen Franken an Steuergeldern aufgewendet werden, zumal es günstigere Möglichkeiten gebe, nicht zuletzt auch da im Rahmen des „sinergia“-Projektes des Kantons einige geeignete Räumlichkeiten in der Stadt frei werden dürften. Die SVP geht davon aus, dass auch bei der städtischen Verwaltung, wie bereits bei der kantonalen Verwaltung, immer mehr Akten elektronisch archiviert werden und somit das zur Diskussion stehende Objekt eine überdimensionierte Archivfläche aufweist. Aufgrund dieser Argumente wurde einstimmig die Nein-Parole zur Vorlage beschlossen.

Anschliessend informierte Markus Haltiner die Anwesenden im Rahmen eines Kurzreferates über seine Richtertätigkeit am Regionalgericht. Weiter haben die Mitglieder der SVP Chur das Wiederaufnahmegesuch von Grossrat Beath Nay gutgeheissen.

 

(Bild: GRHeute)