Kürzlich ist in der NZZ der Artikel „Die Crux mit dem Sparen“ über die Bedeutung des aktuell historisch tiefen Zinsumfeldes erschienen. Was für die privaten Haushalte gilt, gilt auch für die öffentlichen Haushalte. Wer sich jetzt im Tiefzinsumfeld, geblendet durch die rekordtiefen Zinsen, neu verschuldet anstatt sich zu entschulden, katapultiert sich langfristig in die Schuldenfalle. Genau dies hat die Gemeinde Landquart vor, indem sie ein weiteres Grossprojekt – nämlich eine Dreifachturnhalle für mindestens 15 Mio. CHF – selber realisieren will. Dadurch würde die Verschuldung der Gemeinde Landquart stark ansteigen – auf neu über 50 Mio. CHF. Beim Projekt Riedpark würde ein finanzstarker Investor die Investition tragen und die Gemeinde wäre nur Mieterin ohne Zinsrisiko. Der erwähnte Artikel endet mit den Worten: „So unbequem es auch sein mag: Im aktuellen Umfeld niedriger Zinsen müssen Haushalte noch disziplinierter sparen und Schulden abbauen als in normalen Zeiten. Denn das Ende der Niedrigzinsen ist bereits als kleiner Punkt am Horizont in Sicht.“ Auch aus diesen Überlegungen heraus sollte die Variante Riedpark den Vorzug erhalten – deshalb ein klares JA am 24. September zum Riedpark.

Martin Dietrich, Landquart

 

(Bild: GRHeute)