Nach dem erfolgreichen Saisonstart mit einem 7:4-Sieg gegen den UHC Waldkirch St. Gallen warten am kommenden Wochenende zwei Bewährungsproben. Auswärts treten die Churer am Samstag gegen die Unihockey Tigers an. Am Sonntag steht mit GC Unihockey ein weiteres Schwergewicht auswärts auf dem Programm.

Chur Unihockey zeigte zum Saisonstart gegen die St. Galler eine Leistungssteigerung von Drittel zu Drittel. Am Samstag gegen die Unihockey Tigers müssen die Bündner an die Leistung des Schlussdrittels gegen WaSa anknüpfen, um die Partie erfolgreich gestalten zu können. Die Startpartie zeigte, dass Chur Unihockey unter Daniel Hahne’s Regie noch die Feinabstimmung finden muss. In der Offensive fehlte die Kaltblütigkeit und die Genauigkeit im Passpiel. In der Defensive bekundeten die Churer Schwächen im Zweikampfverhalten und zeigten mehrere Unsicherheiten im Spielaufbau. Dass dies gegen einen Gegner wie die Tigers aus Langnau gefährlich ist, weiss das Trainergespann und die Mannschaft. Für Daniel Hahne ist die Partie in Biglen die erste Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Man darf gespannt sein, wie sich die Mannschaft gegen die physisch starken Tigers schlagen wird.

Am Sonntag steht gleich die nächste Herausforderung für die Bündner Hauptstädter an. Gegen GC Unihockey gelten die gleichen Voraussetzungen wie gegen die Tigers am Vortag. Nur mit einer tadellosen Leistung sind weitere Punkte möglich. Auch diese Partie symbolisiert eine weitere Rückkehr an eine alte Wirkungsstätte. Sandro Cavelti kehrte diesen Sommer nach zwei Saison bei den Stadtzürchern zu Chur zurück und wird am Sonntag gegen seinen alten Verein seinen ersten Treffer anstreben. Trotz der verletzungsbedingten Absenz von Claudio Laely und Nico Scalvinoni wird GC Unihockey vor heimischen Publikum ein echter Prüfstein sein.

 

(Bild: zVg.)

Open Popup