Das «Bündner Bündnis für sichere Renten», dem über 25 Organisationen und Parteien angehören, nimmt mit Bedauern Kenntnis von der Ablehnung der Abstimmungsvorlage zur Altersvorsorge 2020. Offenbar vermochte der Kompromiss eine Mehrheit der Stimmenden noch nicht zu überzeugen. Der Handlungsbedarf bleibt und wird grösser. Es liegt nun in der Verantwortung der obsiegenden Parteien und Verbände, ihre Versprechen für ein neues Reformprojekt wahr zu machen. Klar ist schon heute, dass auch in einer neuen Vorlage das Rentenniveau erhalten bleiben muss, die Leistungen solide und solidarisch finanziert werden müssen und den neuen gesellschaftlichen Bedürfnissen Rechnung zu tragen ist. Ein Leistungsabbau bei gleichzeitig höherem Rentenalter wird nicht mehrheitsfähig sein.

Livio Zanetti
Bündner Bündnis für sichere Renten

 

(Symbolbild: Screenshot SRF)

Open Popup