Erstmals seit drei Jahren hat Alligator Malans wieder ein Bündner Meisterschaftsderby in Chur gewonnen: Die Herrschäftler setzten sich am Sonntag vor 619 Zuschauern in der Turnhalle der Gewerbeschule gegen Chur Unihockey mit 4:3 durch.

Für die Alligatoren endete das Wochenende damit nach Plan: Am Samstagabend hatten sich die Herrschäftler bei Rychenburg Winterthur nach einem 1:3-Rückstand nach dem ersten Drittel letztlich klar mit 10:7 durchgesetzt. Damit überholten die Malanser zwischenzeitlich auch wieder den Kantonsrivalen Chur Unihockey, der bereits am Freitagabend beim Kellerkind Uster Federn lassen und eine empfindliche 5:8-Niederlage einstecken musste. 

Das «Momentum» war vor dem lang erwarteten Derby also auf Seiten der Malanser: Goalgetter Tim Braillard zeigte, wie man dies in Zählbares ummünzt. Am Vortag hatte er in Winterthur nur 44 Sekunden zum 1:0 benötigt, im Derby reichte ihm sogar noch eine Sekunde weniger zur frühen Gästeführung. Der knappe Vorsprung hielt bis tief ins Mitteldrittel. Die Alligatoren machten das Spiel, Chur blieb mit Kontern stets gefährlich. Die Goalies Yannick Vogt (Malans) und Curdin Furrer (Chur) konnten sich mehrfach auszeichnen. In der 30. Spielminute brach der Bann dann doch: Alligators Simon Nett fing einen Ball ab und skorte im Alleingang. Nach einem Handgelenkschuss von Lukas Veltsmid vier Minuten später erhöhte Malans noch vor der zweiten Sirene auf 3:0. 

Wie es sich für ein Bündner Derby gehört, war die Sache damit noch nicht gelaufen: Dank zwei Toren des Chur-Tschechen Martin Tokos und eines von Sandro Aeschbacher vier Minuten vor Schluss kamen die Gastgeber nochmal auf 3:4 heran – dazwischen hatte Malans‘ Joel Friolet per Strafstoss getroffen -, zu mehr reichte es dem Stadtklub aber nicht. In der Schlussphase wurde es nochmals richtig hektisch: Nach einer Strafe gegen Alligator und mit einem sechsten Feldspieler statt dem Goalie warfen die Churer mit 6 gegen 4 Feldspielern alles nach vorn, der Malanser Kasten aber blieb bis zur Schlusssirene dicht. Derweil Alligator Malans nach dem Doppelerfolg auf Rang 4 vorgestossen ist, bleibt Chur Unihockey nach dem Rückfall auf Platz 9 nur der Weekend-Kater.

Bei den Frauen blieb Piranha Chur am Samstag schadlos und siegte beim Schlusslicht Zug United verhältnismässig knapp mit 4:1. Im Sonntagsspiel vor eigenem Anhang mussten die Churerinnen erstmals Punkte abgeben: Gegen die Berg Burdorf Wizards resultierte «nur» ein 5:4-Sieg nach Verlängerung. Damit liegen die Bündnerinnen in der Tabelle weiterhin an der Spitze, bedrängt vom UHC Dietlikon, der als einziges Team noch immer eine weisse Weste hat.

 

(Bild: zVg./Andreas Bass/Chur Unihockey, Szene vom Freitagsspiel in Uster)