Chur 97: Beinbruch und Spielabbruch 

Das letzte Spiel der Herbstsaison endete für Chur 97 in einem Spielabbruch: Gegen den Tabellennachbarn Frauenfeld musste das Spiel des Stadtklubs am Samstagabend an der Churer Ringstrasse in der 67. Minute abgebrochen werden. 

Chur 97 wollte die Herbstsaison am Samstag mit einem Sieg gegen den Tabellennachbarn Frauenfeld versöhnlich abschliessen. Doch es kam anders: Die Bündner lagen nach einer durchzogenen Leistung in der zweiten Halbzeit mit 0:2 hinten.

Das interessierte nach Spielschluss nur bedingt: Grund war eine Szene in der 67. Minute, die den Zuschauern an der Ringstrasse das Blut in den Adern frieren liess. Chur tschechischer Stürmer Jindřich Stehlík stiess nach einem Flankenball in der Luft mit dem gegnerischen Goalie zusammen. Bei der Landung knickte Stehlíks Fuss um, mit gravierenden Folgen: Ersten Diagnosen zufolge renkte er sich beim Fall den Fuss aus (der später noch auf dem Feld wieder eingerenkt wurde), dazu erlitt er neben einem Bänderriss auch einen Wadenbeinbruch. Da der Krankenwagen nicht zeitnah zum Spielfeld kam, brachen die Schiedsrichter das Spiel nach rund 25 Minuten ab. Stehlik wurde noch am Samstagabend operiert.

Jindrich Verletzung

Ob Chur 97 mit einer Forfait-Niederlage rechnen muss, steht noch nicht fest. Bei Chur 97 geht man davon aus, dass das Spiel wiederholt wird. Mit dem 18. November hat man auch schon einen Termin ins Visier genommen.

 
(Bild: Jindřich Stehlík grüsst aus dem Kantonsspital/GRHeute)
Keine Artikel mehr