Ein Wochenende zum Vergessen für den HCD

 

Zwei Spiele, zwei Niederlagen mit einem Torverhältnis von 2:9 – der HC Davos kann das Weekend mit dem Heimspiel gegen Bern (1:6) und dem Auswärtsspiel in Fribourg (1:3) getrost rasch vergessen.

1. Schnell vergessen

Für den HCD gabs dieses Weekend nichts zu holen. Gegen den Meister und Leader SC Bern setzte es am Freitag mit einem 1:6 die bisher höchste Saisonniederlage. 0:3 lagen die chancenlosen Bündner bereits nach dem ersten und 0:5 nach dem zweiten Drittel zurück. Auch am Samstag in Fribourg reüssierten die Bündner nicht: Zwei Powerplay-Tore der Westschweizer reichten zum 3:1-Sieg. Das zweite Mal in dieser Saison, dass der HCD in zwei Spielen in Serie ohne Punkte bleibt.

2. Rekordpleite

Man muss lange in den Eishockey-Geschichtsbüchern zurückblättern, um eine ähnliche Heimschlappe zu finden wie das 1:6 gegen Bern. Letztmals hat der HCD vor zwölf Jahren beim 4:9 gegen Ambri-Piotta im eigenen Stadion mit fünf Toren Unterschied verloren.

3. Offensive Impotenz 

Bezeichnend, dass beim HCD am Wochenende die beiden besten Skorer, Broc Little und Marc Wieser, die einzigen Davoser Torschützen blieben. Von der zweiten Angriffsgarde kommt gegen vorne streckenweise einfach zu wenig – dabei ist Davos auf deren Ausbeute definitiv angewiesen.

4. Defensive Schwächen

Auch in der Verteidigung  zog der HCD eine Doppelrunde zum Vergessen ein: Joren van Pottelberghe wurde gegen Bern nach einem unglücklichen Startdrittel mit drei Gegentreffern (Fangquote 70%) durch Gilles Senn ersetzt, dem es in den verbleibenden 40 Minuten aber auch nicht viel besser lief (87,5%). JvP erhielt am Samstag in Fribourg erneut eine Chance und machte seine Sache statistisch besser (Fangquote 90%) – zwei Tore in Unterzahl besiegelten das Schicksal der Bündner trotzdem. Auffallend, dass ein Grossteil der Gegentore am Wochenende mit hohen Schüssen direkt unter die Latte fielen.

5. Der herbeigezogene Vergleich

Zwei Tore in zwei Spielen sind wahrlich bescheiden. Zum Vergleich: SC-Bern-Verteidiger Ramon Untersander sammelte allein gegen Davos drei Skorerpunkte (1 Tore, 2 Assists). Der Rheintaler war vor zehn Jahren als Nachwuchsspieler zum HC Davos gekommen: Nach sechs Saisons im Landwassertal (und 110 NLA-Spielen) ging er zu Biel, eher er 2015 zum SCB wechselte und seither zwei Meistertitel gewann.

6. Vertragsverlängerungen

Vor dem Heimspiel am Freitag gab der HCD die Vertragsverlängerungen mit drei Spielern bis und mit Ende der nächsten Saison bekanntgegeben: Skorer Broc Little und Quarterback Magnus Nygren bleiben dem HCD ebenso bis 2019 erhalten wie Flügelstürmer Dario Simion.

7. Die üblichen Verdächtigen

Marc Wieser hat am Wochenende im 20. Saisonspiel den 20 Skorerpunkt (7 Tore/13 Assists) ergattert. Hinter dem Bündner liegen mit 18 Punkten Broc Little (12/6) und Andres Ambühl (5/13). Prominentester Fehlschütz bleibt Dino Wieser, der weiterhin auf sein erstes Saisontor wartet. Zur internen Skorerliste gehts hier. 

8. Die Fan-Stimmen

Im offiziellen HCD-Fan-Foren waren die Stimmen nach dem Wochenende mehrheitlich resigniert. Eine kleine Auswahl von drei Posts:

«Gestern waren einige wenn nicht sogar alle überfordert. Little, Nygren, Kousal, Ambühl, Corvi, Simion, Walser, Paschoud, Du Bois, Jung, Äschlimann, alle ab ca. der 12 Minute neben den Schuhen, harmlos und vor allem ideenlos. Eggenberger, Kessler, Egli und Barandun haben mir noch am besten gefallen, die haben wie Dino wenigstens gefightet.» User Go Go HCD

 

«Mir fällt auf, dass wir in den letzten 3 Spielen jetzt sage und schreibe 16 Gegentore erhalten haben. Das muss aufschrecken. Momentan ist der Rückhalt hinten überhaupt nicht gegeben.» User Perspestli

 

«Wenn man die Statistik der geblockten Schüsse vergleicht sieht man gut, was ich meine.
Beim SCB haben 15 verschiedene Spieler 25 Schüsse vom HCD geblockt. Der HCD hat 9 Schüsse geblockt von insgesamt 5 verschiedenen Spielern. Kurzum… Gestern hat der Einsatz und die Einstellung einiger Spieler nicht gepasst!» User Go Go HCD

9. Dezimierte Nati-Woche

Fast ein Dutzend Spieler wird HCD-Coach Arno Del Curto nächste Woche im Training fehlen. Torhüter Gilles Senn, die Verteidiger Félicien Du Bois und Claude-Curdin Paschoud sowie die Stürmer Andres Ambühl und Enzo Corvi  spielen mit der Schweiz am Karjala Cup. Zudem wird Gregory Sciaroni das erste Spiel am Mittwoch in Biel gegen Kanada bestreiten. Weiter fehlen im Training in Davos Verteidiger Magnus Nygren, der in die schwedische Nati berufen wurde. Und Broc Little tritt mit den USA am Deutschland Cup an. Und zu guter Letzt sind mit den beiden HCD-Junioren Davyd Barandun und Nando Eggenberger zwei HCD-Spieler mit dem U20-Nationalteam unterwegs. Es wird jedenfalls viel Platz geben diese Woche auf Davoser Eis.

10. National-League-Pause

Der Meisterschaftsbetrieb für den HC Davos ruht nun bis am Dienstag in einer Woche, wenn die Bündner zu den SCL Tigers reisen. Das nächste Heimspiel steht erst am Freitag in einer Woche auf dem Programm: Am 17. November ist dann der EHC Biel in der Vaillant Arena zu Gast.

 

(Bild: Twitter HC Davos)

Keine Artikel mehr