Die Landquarter bekommen ihr Weihnachtsgeschenk von Gemeinde und Kanton: Der Kreisel Landquart Fabriken wird rechtzeitig vor den Feiertagen fertig.

Man kann sich, wenn man regelmässig von Igis nach Landquart oder in die umgekehrte Richtung fährt, kaum mehr erinnern, wie es früher mal aussah: Die eher schmale deutsche Strasse, die bis zur Papierfabrik nach Igis durchzieht. Seit Monaten ist da Baustelle: Erst wurde die Deutsche Strasse verbreitert, derzeit wird der Kreisel erstellt. Lotsen steuern den Verkehr und in der Rushhour kann es schon mal einige Minuten dauern, bis man an der Reihe ist.

Der Kreisel Landquart Fabriken hätte eigentlich schon bis auf den Deckbelag fertig sein sollen, doch wie das so ist mit Frischluftbauten: Das Wetter spielt nicht immer mit. So geschehen auch beim Kreisel. «Die in diesem Jahr entstandene Verzögerung im Vergleich zum ursprünglichen Bauprogramm ist insbesondere aufgrund zeitweiser nasser Witterungsverhältnisse sowie unvorhergesehener Zusatzarbeiten bei den Grab- und Werkleistungsarbeiten entstanden», wie Elia Lardi, Leiter der Zentralen Dienste beim Tiefbauamt Graubünden, sagte. «Der Kreisel Landquart Fabriken kann voraussichtlich ab Mitte Dezember 2017 und somit rechtzeitig vor dem Ferienbeginn in Betrieb genommen werden. Im Jahr 2018 finden alsdann noch die Abschlussarbeiten und der Einbau der Deckbeläge für den Kreisel statt.»

Eine andere grosse Strassenbaustelle betrifft die Strasse von Chur nach Domat/Ems, wo die Strasse ebenfalls neu gemacht wird. «Ausgehend vom bisherigen Strassenquerschnitt, welcher den heutigen Anforderungen an Kantonsstrassen aufgrund der Verkehrsfrequenzen sowie der Verkehrszusammensetzung nicht mehr genügt, baut das Tiefbauamt Graubünden diese Teilstrecke auf den Regelquerschnitt für Hauptstrassen aus», sagte Elia Lardi. Zwischen Plankis und dem Kreisel Felsberg soll ein Radstreifen entstehen.

Die Bauarbeiten dauern hier aber noch länger – für das Vieh der Hosangischen Stiftung Plankis wird noch eine Viehtriebunterführung erstellt und im Rahmen des Strassenausbauprojekts sollen beim Anschluss Juchserweg zwei neue Haltebuchten errichtet werden. «Ende 2018 sollten diese Bauarbeiten voraussichtlich abgeschlossen sein, wobei der Projektabschluss und der Einbau der Deckbeläge auch noch im 2019 erfolgen werden.» Die neue Linienführung an der Parghera-Rüfe dürfte aber ebenfalls schon Ende Jahr in Betrieb genommen werden.

 

(Bild: zVg.)