Es ist ein grosser Herbst für die Bündner Musikszene, denn die Menge der Tonträger, die aktuell erscheinen, ist nicht gerade alltäglich. Während in gewissen Monaten die Musikszene Graubünden praktisch still steht, spielt der beste Kanton der Schweiz diesen Oktober/November ziemlich aktiv vorne mit. Wir von GR Heute haben alle Künstler, die im 2017 noch was veröffentlichen zum Interview gebeten und mit ihnen über Musik in Graubünden gesprochen.

 

Heute im Interview: Moritz A. Vieli
Künstler: Head Smashed
Aktuelle Single: Far Away
Veröffentlichungsdatum: 10.11.2017

Hey Mo, wie zufrieden bist du mit der neuen Single?

Das ist ein absolutes Meisterwerk! Etwas Besseres hat noch nie das Schweizer Licht der Musikwelt erblickt! Wir sind natürlich sehr stolz auf die Single.

Welcher Affe hat euch denn gebissen, dass ihr jetzt Radiosound macht?

Diese Frage werden wir wohl noch oft hören. Kurze Antwort: wir hatten einfach Bock darauf.

Wann kommt eigentlich mal wieder ein Album von euch?

Nächsten Frühling kommt wieder eines. Das Album ist wieder mit Punkrock gefüllt.

Wie war die Show mit Rod von die Ärzte?

Wir bewundern Rod seit vielen Jahren. Er ist ein grosses Vorbild für uns! Er hat uns für unsere Musik gehasst und uns beinahe von der Bühne gejagt. So hatten wir etwas Druck und alles in allem gab es so eine hammer Show.

Welche Tipps hat er euch mitgegeben auf den Weg?

Tipps keine. Aber wir haben von ihm eine Rolle Gaffa-Tape geklaut. Künftig werden wir an ihn denken, wenn wieder ein Mic-Ständer kurz vor der Show auseinanderfällt.

Wie kommt ihr immer zu so coolen Supportslots?

Coole Typen, coole Slots, cooles Getränk: Calanda! (Wann sponsert ihr uns endlich mal!?)

Wo kann man euch diesen Herbst noch live sehen?

Im Ausgang, oft im Palazzo oder im Toms. Aber nicht mehr auf der Bühne.

Im Herbst erscheinen viele weitere Bündner Werke. Auf welches freust du dich neben eurem Werk?

Marked with Lipstick wird bestimmt toll! Darauf freue ich mich!

Wie gross ist der Kontakt zur Bündner Musikszene?

In letzter Zeit musste er etwas leiden. Das holen wir nächstes Jahr nach!

Rapmässig läuft ziemlich viel diesen Herbst. Mal über eine Kollaboration nachgedacht?

Klar! Wir sind immer offen für Neues und auch Spezielles! Unsere Band stammt auch aus einer Crossover-Truppe.