Dario Cologna zeigte am Sonntag im finnischen Kuusamo einen starken Auftritt. Der Münstertaler lief die viertschnellste Zeit des Tages und verpasste das Podest nur um 1,2 Sekunden. Jetzt macht der dreifache Olympiasieger erstmal Pause. 

Am Freitag und Samstag lief es Cologna im klassischen Stil nicht nach Wunsch, dazu kam eine entzündete Achillessehne, die ihn selbst beim Gehen «bei jedem Schritt stört». Umso erstaunlicher, dass Cologna am Sonntag bereits wieder das Tagespodest streifte. Im Gegensatz zu den letzten Jahren ist der Münstertaler damit besser in die Saison gestartet. Übernehmen will sich der 31-Jährige deswegen aber nicht. Auch wenn die Achillessehne im Skating-Rennen keinen Einfluss hatte, verzichtet Cologna auf einen Start nächste Woche in Lillehammer und gibt der Verletzung Zeit auszuheilen. Dafür nimmt er neu das Wochenende von Toblach ins Visier. Die Rennen in Italien finden am 16. und 17. Dezember statt. Dieses Wochenende ist zwischen den Rennen in Davos und dem Tour-de-Ski-Auftakt in der Lenzerheide eingebettet. 

«Das Rennen lief so, wie ich mir das vorgestellt habe. Ich hatte aber sowieso keine Zweifel an meiner Form», sagte Cologna gegenüber dem Blick, «schon bei den Tests in Gällivare habe ich gesehen, dass ich mit den Top-Leuten mithalten kann. Das nun aber noch im Weltcup bestätigt zu kommen, ist umso besser.»

Auch die weiteren Schweizer, bzw. Bündner, überzeugten am Sonntag: Der Davoser Jonas Baumann überzeugte als zweitbester Schweizer auf Rang 13 und hat damit wie Cologna die Selektionskriterien für Olympia bereits erfüllt. Den Sieg in der Tour holte sich der Norweger Johannes Klaebo vor seinem Landmann Martin Johnsrud Sundby und dem Russen Alexander Bolshunov.

 

(Archivbild: GRHeute) 

 

Keine Artikel mehr