Das 26. Arosa Humorfestival wurde gestern, bei strahlend blauem Winterwetter und eisigen Temperaturen mit der ausverkauften Vorstellung von Claudio Zuccolini und der feierlichen Enthüllung des «Arosa Schneemann des Jahres» gestartet.

Es gehört ja bereits zur Tradition des Humorfestivals, dass unmittelbar vor der ersten Vorstellung der «Arosa Schneemann des Jahres» enthüllt wird. Mit dieser alles anderen als positiven Auszeichnung werden Persönlichkeiten ins Rampenlicht gezerrt, deren Verhalten im Verlaufe des Jahres zu verständnislosem Kopfschütteln und zu Hohn und Spott Anlass gaben.

Nachdem die zweifelhafte Auszeichnung 2016 Donald Trump zuteilwurde, zeigt die freche Schneeskulptur dieses Jahr eine bekannte Persönlichkeit aus dem Sportbereich: Den FC Sion-Präsidenten Christian Constantin.

Constantin aus Eis, mit Boxhandschuhen und rabenschwarzem Haar ist ein Kunstwerk der weit über unsere Landesgrenzen hinaus bekannten Eismeister der Firma «Sculptura».

Grund für die Auszeichnung war eine unschöne Aktion am Rande des Fussballfeldes mit welcher Christian Constantin in diesem Herbst auf sich aufmerksam gemacht. «Die Szene, als er mit Fäusten und Füssen auf Kommentator Rolf Fringer losgegangen ist, liess mir das Lachen im Gesicht einfrieren. Die grosse Schneeskulptur ist ein Mahnmal gegen dieses unsportliche Verhalten – so nicht, lieber Herr Constantin», erklärt der Aroser Tourismusdirektor Pascal Jenny die einstimmige Wahl.

Während den kommenden 11 Tagen finden im rot-blauen Zelt bei der Tschuggenhütte und auf den Kleinbühnen im Dorf 27 Vorstellungen von nationalen und internationalen Kabarettisten und Comedians statt.

 

(Bild: Arosa Humorfestival)

Keine Artikel mehr