Das Departement Bildung Gesellschaft Kultur möchte in einen verstärkten Dialog mit der Bevölkerung treten. Die Dienst- und Fachstellen der Stadt werden in einer losen Serie ihre Themen und Dienstleistungen an öffentlichen Quartieranlässen vorstellen und Anliegen der Bevölkerung aufnehmen. Den Auftakt macht die Fachstelle Alter und Gesundheit am 13. Dezember 2017 mit der Präsentation des «Churer Alterskonzepts 2025».

An der Veranstaltung vom Mittwoch, 13. Dezember 2017, von 17:30 bis ca. 19:00 Uhr in der Aula des Schulhauses Rheinau, stellen Stadtrat Patrik Degiacomi und Enrico Stehr, Leiter der Fachstelle Alter und Gesundheit, das Churer Alterskonzept 2025 vor und stellen sich im Rahmen der Diskussion und beim anschliessenden Apéro für einen entsprechenden Austausch mit der interessierten Bevölkerung zur Verfügung.

Die Stadt steht angesichts eines steigenden Anteils der betagten Bevölkerung bis 2040 vor grossen Herausforderungen. Die Fachstelle Alter und Gesundheit erarbeitete in einem mehrstufigen Verfahren das Alterskonzept 2025 für die Stadt Chur. Dieses zeigt Handlungsoptionen auf, mit denen ein bedarfsgerechtes Angebot und dessen Finanzierung sichergestellt werden kann. Kernpunkt ist die Schaffung von Voraussetzungen, dass Menschen im Alter möglichst lange und selbstbestimmt zu Hause leben können. Das Alterskonzept 2025 wurde vom Churer Stadtrat am 3. Oktober 2017 verabschiedet und am 16. November 2017 vom Gemeinderat zur Kenntnis genommen. Aktuell wird ein Umsetzungs- und Massnahmenplan zum Alterskonzept erarbeitet. Hinweise und Informationen aus der Churer Bevölkerung sollen in den Erarbeitungsprozess miteinbezogen und nach sorgfältiger Prüfung aufgenommen werden.

 

(Bild: GRHeute)

Keine Artikel mehr