Das Eis brennt! Der HC Prättigau-Herrschaft empfängt morgen Samstagabend (Eishalle Grüsch, 18.30 Uhr) den EHC Arosa zum Bündner Derby in der 1. Liga. Wer ist nach dem HC Davos und dem EHC Chur die Nummer 3 im Kanton? GRheute hat mit dem Prättigauer Captain Kai Kessler gesprochen. Der 29-Jährige Stürmer war am Dienstag mit zwei Toren in Uzwil Prättigauer Matchwinner beim 2:1-Sieg.

 

GRHeute: Der HC Prättigau-Herrschaft ist für einen Aufsteiger sehr erfolgreich in die 1. Liga-Saison gestartet. Ihr seid als Fünfplatzierter drei Punkte hinter Rang 3 und habt neun Punkte Reserve auf den Playoff-Strich. Hast du das erwartet?

Kai Kessler: Vielleicht nicht gerade erwartet, aber gehofft. Wir wussten, dass wir auf diesem Niveau mithalten können, wenn wir gut spielen. Wir haben gehofft, dass die Zuzüge und Rückkehrer das Team verstärken. Und das ist auch so. Auf den ersten Blick sieht man das beispielsweise in der Offensive durch die Tore von Lukas Willi (7, die Red.). Wichtig sind aber sicher auch die Verstärkungen in der Verteidigung: Spieler wie Marc Näf, Stefano Raganato oder Rico Casanova stabilisieren die Defensive sehr. 

 

GRHeute: Ihr habt schon einige erstaunliche Siege auf der Haben-Seite, vor allem natürlich der Derby-Auswärtssieg beim EHC Arosa. Seid ihr damit die Nummer 3 im Kanton?

Kai Kessler: (lacht) Gemäss der Tabelle nicht. Aber das kann sich ja noch ändern. Die Liga ist sehr ausgeglichen, wenn ein Team in Fahrt ist, kann man schnell ein paar Spiele in Serie gewinnen oder verlieren. Jeder kann in der 1. Liga jeden schlagen.

 

GRHeute: Am Samstag kommt der EHC Arosa zum Bündner Derby zu euch nach Grüsch. Deine Erwartungen?

Kai Kessler: Viele Zuschauer und ein gutes Spiel. Arosa will sicher vieles gutmachen und wird Vollgas geben. Wir müssen schauen, dass wir dagegen halten. Ich bin überzeugt, dann kommt das gut.

 

GRHeute: Der EHC Arosa überzeugte bisher im Angriff, kassierte aber auch viele Tore (Torverhältnis 60:53 in 16 Spielen). Beim HCPH ists grad umgekehrt, ihr seid defensiv stark, im Angriff aber ziemlich ineffizient (Torverhältnis 39:38). Wie beurteilst du als Stürmer Eure Leistung?

Kai Kessler: Wir spielen im Angriff eigentlich gut, kommen zu Chancen. Das Problem ist, dass wir zu wenig Tore erzielen. Mir gefällt das natürlich nicht, da kann noch mehr rausschauen.

 

GRHeute: Und deine persönliche Leistung mit 6 Toren, und 7 Assists in 16 Spielen? 

Kai Kessler: Im Grossen und Ganzen bin ich zufrieden. Wie gesagt, in der Effizienz im Abschluss liegt noch viel drin. Ich müsste eigentlich noch nicht viel mehr getroffen haben. Aber klar: In der 1. Liga hat man weniger Zeit, die Goalies sind besser. Das unterschätzt man als Aufsteiger vielleicht etwas. 

 

GRHeute: Ihr seid gut unterwegs, die Playoffs liegen definitiv drin. Wie sehen eure weiteren Ziele aus?

Kai Kessler: Wir steigen in jedes Spiel mit dem Ziel zu gewinnen. Die Playoffs wollen wir auf jeden Fall erreichen. Aber wir wollen die erste Playoff-Runde auch zuhause beginnen, sprich: Unser Ziel ist der 4. Platz. 

 

GRHeute: Euer Gegner vom Samstag, der EHC Arosa, ist nach einem Super-Saisonstart in ein Loch gefallen und spielte auch zuletzt noch sehr unkonstant, sicher auch wegen den vielen Verletzten. Wie stufst du den Traditionsklub ein?

Kai Kessler: Immer noch so, wie ich es eigentlich vor der Saison gedacht habe. Ich glaube, Arosa ist eines der besten drei Teams der Liga.

 

GRHeute: Und was habt Ihr Euch für das Bündner Derby vorgenommen?

Kai Kessler: Auf jeden Fall wollen wir zuhause gewinnen. Das wollen wir immer, auch auswärts. Aber im eigenen Stadion ist das umso wichtiger. 

 

Das Bündner 1.-Liga-Derby zwischen dem HC Prättigau-Herrschaft und dem EHC Arosa findet am Samstag um 18.30 Uhr in der Eishalle Grüsch statt.

 

 

(Bild: Erwin Keller/HC Prättigau-Herrschaft)

Keine Artikel mehr