Corin Rüttimanns Hattrick bringt der Schweiz Bronze


 

Die Schweizer Unihockey-Nationalmannschaft der Frauen – darunter sechs Spielerinnen von Piranha Chur – haben an der Unihockey-Weltmeisterschaft im slowakischen Bratislava die Bronzemedaille gewonnen. Schon wieder. 

Zum dritten Mal in Folge gewannen die Schweizerinnen das kleine Finale um die Bronzemedaille, in Bratislava gegen Tschechien mit 3:2. Matchwinnerin war Corin Rüttimann. Die Rekord-Torschützin aus Chur erzielte alle Tore für die Schweiz, darunter einen glücklichen Penalty zum 3:2-Gamewinner. Als einzige Schweizerin wurde die Churerin auch ins All-Star-Team gewählt.

 

Die Schweizerinnen behaupteten damit ihren Status als Nummer 3 im Frauen-Unihockey. Ein Fortschritt gelang jedoch nicht, gegen den neuerlichen Weltmeister Schweden setzte es im letzten Gruppenspiel ein 3:12 ab, den Finninnen – mit der Piranha-Finnin Silja Eskelinen – unterlagen die Weltmeisterinnen von 2005 im Halbfinal 1:3.

Neben Goalgetterin Rüttimann dürfen sich von Piranha Chur Goalie Lara Heini, Verteidigerin Flurina Marti sowie die Stürmerinnen Seraina Ulber, Katrin Zwinggi und Nathalie Spichiger über die Bronzemedaille freuen. Und wenn nicht, dann klappt es vielleicht in zwei Jahren an der Heim-WM wieder mit der Final-Qualifikation. Dies gelang der Schweiz zuletzt 2009 in Schweden.

 

(Bilder: Twitter)

 

Keine Artikel mehr