Zürich konkurrenziert Graubünden um die World Skills 2023

Die World Skills 2017 hat dieses Jahr ein riesiges Medien-Echo ausgelöst. Am Freitag berichtete das «Bündner Tagblatt», dass sich Graubünden für die Berufs-WM 2023 bewerben will. Nun bekommt die Kandidatur voraussichtlich eine starke innerschweizerische Konkurrenz: Auch Zürich will die World Skills 2023.

1200 Berufsleute trafen sich im Oktober in Abu Dhabi an den 44. World Skills, die ein weltweites Echo in den Medien auslösten. Die Wettkämpfe in 51 Disziplinen lockten über 100’000 Besucher an. Wie das «Bündner Tagblatt» am Freitag schrieb, unterstützen über 100 Grossräte die Idee von CVP-Grossrat Alessandro della Vedova, eine entsprechende Kandidatur voranzutreiben.

Am Samstag wurde bekannt, dass auch Zürich die Spiele 2023 haben will. Auf Radio Zürisee bestätigte der Zürcher SVP-Kantonsrat Martin Hübscher: «Die Berufs-WM ist ein Schaufenster für alle Berufe und für unser Berufssystem, das eines der Erfolgsfaktoren der Schweiz ist.» Es sei wichtig, dies zu zeigen. Die Kantonsräte haben eine entsprechende Anfrage an den Zürcher Regierungsrat gestellt.

Ein gemeinsames Vorgehen mit Zürich sehen die Bündner Initianten nicht vor, allenfalls ist eine Zusammenarbeit in der Südostschweiz und Liechtenstein vorgesehen. Auf Bundesebene wird derzeit geprüft, ob eine Schweizer Kandidatur 2023 überhaupt möglich ist. Die Spiele kosten voraussichtlich 30 Millionen Franken.

 

 

(Bild: zVg./GRHeute)

Keine Artikel mehr