Noch einmal zurück auf Feld zwei: Weil die Bürgergemeinde Zizers das Sonderwaldreservat Oberau bei der Badgumpa an die Gemeinde zurückwies, muss das ganze Projekt nochmals überarbeitet werden. 

 
Der Fall wäre eigentlich erledigt gewesen: Der Kanton wollte aus der Oberau bei der Zizerser Gumpa ein Sonderwaldreservat zur Unterstützung der Wiederansiedelung von Gelbbauchunken machen. Die Gemeindeversammlung hatte das Geschäft und damit einem Kreditbegehren von 200’000 Franken zugestimmt.
 
Doch die Rechnung, in diesem Fall eine sehr einfach, wurde ohne den Wirt gemacht. Das Land in der Oberau gehört nämlich der Bürgergemeinde Zizers, und ohne deren Zustimmung geht rein gar nichts. Diese Bürgerversammlung wies das Projekt mit 13 zu 12 Stimmen an die politische Gemeinde zurück. 
 
Mit der Rückweisung verbunden ist das Begehren, wie Bedürfnisse der Bevölkerung miteinzubeziehen, wie Bürgergemeindepräsident Leo Jeker sagte. «Das Projekt soll ergänzt werden mit Massnahmen, damit die Bevölkerung der Gemeinde Zizers einen sichtbaren Mehrwert bekommt und beispielsweise die Badgumpi als Freizeitanlage entsprechend nutzen kann.»
 
Die beteilligten Parteien – unter anderem der Kanton, Gemeinderat Benjamin Hefti, naturZizers – haben sich bereits zu einer ersten Sitzung getroffen. «Wir haben eine Möglichkeit gefunden, wie man das Sonderwaldreservat und das Bedürfnis der Bevölkerung nach einer freizeittauglichen Badgumpa verbinden könnte», sagte Beat Hefti. Dieser Vorschlag müsse aber erst von den zuständigen Stellen geprüft werden. 
 
Das neue Projekt Sonderwaldreservat und Zizerser Gumpa soll nächsten Frühling erst vor die Bürgergemeinde und dann vor die Gemeindeversammlung kommen. 
 
 
(Bild: GRHeute)
Keine Artikel mehr