Die Schneeschuhwanderin, die an Silvester in Tujetsch von einer Lawine verschüttet worden war, ist in der Nacht auf Montag verstorben.

Die 35-jährige Frau aus Deutschland war am Silvestersonntag mit den Schneeschuhen vom Oberalppass Richtung Maighels-Hütte gelaufen und in einem Couloir von einer Lawine verschüttet worden (GRHeute berichtete). In kritischem Gesundheitszustand musste sie ins Kantonsspital Graubünden nach Chur geflogen werden. Dort erlag sie in der Nacht auf Montag ihren Verletzungen. Die Lawinengefahr bleibt hoch.

(Kapo Graubünden, 08.01.2018)

Keine Artikel mehr