Olympia 2018: Flury holt Abfahrtsticket – Barandun bleibt im Rennen

Die Bündner Ski-Cracks wussten am Wochenende zu gefallen: Sowohl bei den Männern in Wengen wie auch bei den Frauen in Bad Kleinkirchheim fuhren Bündner Athleten in die Weltspitze. Das Rennen um die Olympiaplätze spitzt sich derweil zu. 

Das «Bündner Weltcup-Weekend» startete am Freitag mit der Kombination der Männer in Wengen: WM-Bronzemedaillengewinner Mauro Caviezel – bereits für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang in einem Monat qualifiziert – wurde als Sechster erneut bester Schweizer und ist auch in Südkorea ein heisser Medaillenkandidat. Unglücklich verlief das Rennen für die Youngster Stefan Rogentin und Gian Luca Barandun, die nach starker Abfahrt (16., bzw. 28.) im Slalom nach guten Zwischenzeiten ausfielen. Für Barandun hätte ein Top-10-Platz – nach seinem 9. Rang in Bormio – für eine Olympia-Selektion gereicht. Gut möglich, dass der 23-Jährige im Super-G doch zum Handkuss von Swiss Olympic kommt, zumal in der Kombination nur zwei Quali-Rennen ausgetragen wurden und im Schweizer Team diese Saison nur Mauro Caviezel und Justin Murisier erfolgreicher fuhren als Barandun.

Baranduns Chance in der Abfahrt

Die eine Olympia-Chance vergeben, tauchte plötzlich eine andere auf: Mit dem 15. Platz in der Lauberhornabfahrt vom Samstag wurde Gian Luca Barandun nicht nur drittbester Schweizer, der Präzer ist nun sogar in der Abfahrt ein Olympiakandidat. Zwei Plätze in den Top 15 sind gefordert, in Kitzbühel und Garmisch hat der Aufsteiger der Saison die Chance, die Überraschung perfekt zu machen. In der Schweizer Hierarchie ist Barandun zurzeit Fünfter, elf Punkte hinter Patrick Küng. Dass er keine Eintagsfliege ist, beweist sein Formkurve. Barandun fuhr vor genau einem Jahr bei seinem 1. Rennen in die Punkte (28. in der Wengen-Kombination). Im Dezember überraschte er in der Abfahrt von Gröden, als er mit Startnummer 46 auf Platz 20 gefahren war – und doppelte in Bormio mit demselben Resultat nach.

Gian Luca Barandun (Swiss Ski).

Ansonsten gab die Lauberhornabfahrt vom Samstag – ausser Beat Feuz‘ Sieg natürlich – aus Bündner Sicht nicht viel her: Mauro Caviezel wurde 22., Stefan Rogentin fuhr auf Platz 44. Auch im Slalom vom Sonntag hatten die Bündner wenig Glück: Sandro Simonet zeigte im 1. Lauf eine starke Leistung, als er mit Startnummer 48 auf den 24. Rang fuhr. Auch im zweiten Durchgang war der Lenzerheidner gut unterwegs, ehe er einfädelte und ausschied. 

Jasmine Flury in beiden Speed-Disziplinen dabei

Bei den Frauen war Jasmine Flury aus Bündner Sicht allein in Bad Kleinkirchheim unterwegs. Die strahlende Siegerin von St. Moritz patzerte am Samstag im Super-G, verlor viel Zeit und wurde nur 22. Besser erging es der Davoserin am Sonntag in der Spezialabfahrt: Die Speed-Spezialistin – im Frühling in der Abfahrt viermal in den Top 12 – hatte diese Saison noch kein Resultat im Selektionsrennen um einen Olympia-Startplatz geholt.

 

Mit einer couragierten Fahrt fuhr Flury in Bad Kleinkirchheim auf Platz 6 und hat die Selektionskriterien (1 Platz in den Top 7 oder 2 Plätze in den Top 15) damit schon vor der letzten Abfahrt Ende Januar in Garmisch-Partenkirchen erfüllt. Als derzeit drittbeste Schweizerin der Saison kann sich die WM-Fahrerin vom Vorjahr eines Startplatzes in Pyeongchang somit in der Abfahrt wie auch im Super-G sicher sein.

 

(Bild: Swiss Ski)

Keine Artikel mehr
Walter Schlegel Lightbox März_Mai 2018